Martin (Zweiter von rechts) mit seiner Band. Foto: DKMS/privat

Stammzellenspender für Martin gesucht: Große Typisierungsaktion am Donnerstag im Marianum

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Martin aus Fulda, Vater von drei Kindern und leidenschaftlicher Jazzmusiker, hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance – nur ein passender Spender kann sein Leben retten. Die Vorbereitungen für die Typisierungsaktion am Donnerstag, 7. Februar, in der Aula des Marianums laufen auf Hochtouren, teilt die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) mit.

Während sich die Bürger aus Fulda und Umgebung am Donnerstag, 7. Februar, von 15 bis 19 Uhr in der Aula des Marianums registrieren lassen können, ist für die Schüler vormittags eine interne Aktion geplant. Um eine umfassende Aufklärung zu gewährleisten, finden zuvor mehrere Infoveranstaltungen zum Thema Blutkrebs und Stammzellspende statt. Hierzu werden Spender aus Fulda eingeladen, die authentisch vermitteln können, was Leben Spenden wirklich bedeutet. Im Anschluss daran haben die Schüler die Möglichkeit, sich registrieren zu lassen, heißt es in der Pressemitteilung.

Veranstaltung mit großer Beteiligung

Als Abteilungsleiterin Anke Bischof und Dr. Eva-Maria Gürke vom Fachbereich Gesundheit an der Eduard-Stieler-Schule von Martins Erkrankung erfahren hatten, organisieren sie eine Aktionsgruppe mit 16 Mitgliedern, die seit zwei Wochen rund um die Uhr im Einsatz sind, um die Aktionen zu koordinieren, berichtet die DKMS. Schnell wurde deutlich, dass die Räumlichkeiten der Eduard-Stieler-Schule nicht ausreichen. Kurzfristig bot der Oberstufenleiter des benachbarten Marianums, Christian Heil, die Aula der Schule als Ort für die Spendenaktion an. 30 Schulsanitäter beider Schulen werden vormittags für einen reibungslosen Ablauf sorgen, heißt es weiter. Bei der Schulaktion ist die angekündigte Beteiligung enorm: Am Vormittag wollen 942 Schülerinnen und Schüler der Winfriedschule, des Domgymnasiums, der Marienschule, Richard-Müller-Schule, Konrad-Zuse-Schule und des Bildungsunternehmens Dr. Jordan kommen.

Auch viele andere Schulen dabei

Die Freiherr-vom-Stein Schule hatte bereits am Mittwoch eine Typisierungsaktion durchgeführt. Auch das Klinikum Fulda hatte seinen Mitarbeitern die Möglichkeit zur Registrierung gegeben. Auch die Ferdinand-Braun-Schule macht mit: Dort läuft am Mittwoch, 13. Februar, eine Typisierungsaktion. Das BBZ stellt am Donnerstag ab 15 Uhr alle Auszubildenden frei, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich nachmittags im Marianum registrieren zu lassen.

Um Martin zu helfen, wird viel getan: Eine Facebookgruppe wurde eingerichtet, 10.000 Flyer wurden verteilt, Hunderte Plakate geklebt. Umfangreiche digitale Aufrufe wurden gestartet, Feuerwehr, Polizei, Schulen, Hochschulen, Firmen, Vereine und Kindergärten wurden mobilisiert, berichtet die DKMS. Martins Familie ist von der Welle der Hilfsbereitschaft überwältigt: „Wir wissen gar nicht, was wir sagen sollen. Mit einer solchen Resonanz hätten wir nie gerechnet. Martin kämpft, aber alleine kann er es nicht schaffen. Es tut gut, in dieser dramatischen Situation einen so starken Zusammenhalt zu erfahren. Jedem Einzelnen, der am 7. Februar an der Aktion teilnimmt und Martin ein Stück Hoffnung schenkt, danken wir von ganzem Herzen.“

Ablauf einer Registrierung

Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Das war’s schon!

Wer der DKMS als gemeinnütziger Gesellschaft im Kampf gegen Blutkrebs außerdem finanziell helfen möchte, kann das mit einer Spende tun:

DKMS Spendenkonto

Commerzbank

IBAN DE09 7004 0060 8987 0000 23

Verwendungszweck: Martin

Seit dem Jahr 2005 hat es 37 Aktionen der DKMS in Osthessen gegeben – sowohl an Schulen, als auch in anderen Einrichtungen. Insgesamt sind dabei 6192 Menschen als Spender registriert worden. 65 von ihnen haben ihre Stammzellen gespendet – das sei relativ viel für eine Stadt in der Größe von Fulda, teilt die DKMS mit. / lea

Das könnte Sie auch interessieren