Foto: Hanna Wiehe

60 Studierende aus 18 Ländern bei der Sommeruniversität Fulda

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Bei einem Empfang im Stadtschloss sind gestern die Teilnehmer der diesjährigen Sommeruniversität begrüßt worden. Noch bis Anfang August erkunden die etwa 60 Studierende aus 18 Ländern die Barockstadt, lernen Deutsch und machen Exkursionen in verschiedene deutsche Städte.

Von unserem Redaktionsmitglied Hanna Wiehe

Kaum hatten die jungen Leute das Grüne Zimmer des Fuldaer Stadtschlosses betreten, zückten sie ihre Smartphones und fotografierten den historischen Raum mit seinem großen Leuchter und den namensgebenden grünen Stoffen und Vorhängen. Hintergründe zur Barockstadt und dem Stadtschloss an sich gab dann Stadtbaurat Daniel Schreiner (parteilos), der sich auf Englisch an die Studierenden wandte.

„Fulda ist eine typisch europäische Stadt mit einer langen Geschichte“, erklärte er und berichtete von der Gründung, dem Handeltreiben und der Stationierung von US-amerikanischen Truppen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Zahlreiche Exkursionen

„Auch in den Städten, die Sie auf Ihren Exkursionen bereisen, werden Sie viel erfahren. In München zum Beispiel werden Sie nicht nur Weißwurst und Bier kennenlernen, sondern auch ein Stück dunkler deutscher Geschichte. In Weimar wird sich Ihnen die Welt des Bauhaus-Stils offenbaren, aber Sie werden dort auch das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald besuchen“, sagte Schreiner. Auch zu Point Alpha werden die Studierenden fahren, wo einst US-amerikanische Soldaten stationiert waren – ganz nah an der damaligen innerdeutschen Grenze.

Die deutsche Geschichte zeige, wie wichtig es sei, zusammenzukommen und einander kennenzulernen, betonte der Stadtbaurat und rief die Studierenden auf: „Nutzen Sie die Gelegenheit, andere Kulturen kennenzulernen.“ Im Anschluss daran skizzierte Judith Geißler, die mit Professor Dr. Thomas Schittny die Sommeruniversität an der Hochschule Fulda leitet, das Programm.

Für vier Wochen in die deutsche Kultur eintauchen

Es geht über vier Wochen und umfasst Deutsch-Sprachkurse, Seminare zu Kultur und Gesellschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit und Politik sowie Studienreisen nach Berlin, Weimar, München, Würzburg und Nürnberg. Workshops zu Tanz, Kochen mit deutschen Rezepten, Medien und Sport runden das Programm ab.

Unterstützt wird es von Sponsoren, zu denen neben Stadt und Landkreis unter anderem zahlreiche osthessische Vereine, die Hochschule Fulda sowie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gehören. Die Hessischen Internationalen Sommeruniversitäten finden jährlich in den Sommermonaten an verschiedenen Hochschulen in Hessen statt – unter anderem in Fulda. Die Studierenden sind während ihrer Zeit hier in Gastfamilien, WGs oder Studentenheimen untergebracht.

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren