Foto: Rainer Ickler

Tanner Bürgermeister Dänner: L 3174 ist in katastrophalem Zustand

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Tann - Die Landesstraße 3174, die von Fulda bis zur Landesgrenze zu Thüringen führt, ist an mehreren Stellen marode. Darin sind sich die Tanner Stadtverordneten einig, die eine Sanierung fordern.

Von unserem Redaktionsmitglied Jessica Vey

Der ursprüngliche Antrag in der jüngsten Sitzung kam von der FDP-Fraktion und betrachtete zunächst den Streckenabschnitt vom Tanner Stadtteil Wendershausen nach Dippach. Auf diesem Teil der Landesstraße 3174 sind laut Jörg Witzel (FDP) die Straßenschäden nicht zu übersehen. Vor allem die Bankette sei abgefahren.

Der Magistrat soll sich mit der Straßenbaubehörde Hessen Mobil in Verbindung setzen, um eine kurzfristige Sanierung möglich zu machen. Die CDU-Fraktion wiederum forderte zusätzlich eine Verbreiterung der Fahrbahn, die besonders „durch den Lkw-Begegnungsverkehr“ beschädigt sei.

Hauptverkehrsachse für Tanner Bürger

Die UWG-Fraktion ging noch weiter. Günter Braun (UWG) sagte, nicht nur der Streckenabschnitt von Wendershausen bis zur Landesgrenze nach Dippach müsse saniert werden, sondern auf der kompletten Straße von Fulda bis nach Thüringen gebe es Handlungsbedarf.

„Diese Straße ist die Hauptverkehrsachse für Tanner Bürgerinnen und Bürger, die wegen Schule, Beruf oder Einkauf nach Fulda fahren.“ An vielen Stellen gebe es aufgrund der Schadhaftigkeit bereits Geschwindigkeitsreduzierungen bis auf 50 Stundenkilometer, wie etwa zwischen Hofbieber und Schwarzbach.

Zehn Zentimeter tiefe Schlaglöcher

Zudem würde der Verkehrsfluss zu den Hauptverkehrszeiten durch den Schwerlastverkehr auf der Strecke gemindert. Die Lastwagen könnten nur schwer überholt werden. Deshalb fordert die UWG zudem Lkw-Haltebuchten.

Zwar stimmten die Stadtverordneten den Änderungsanträgen mehrheitlich zu. Doch Michael von der Tann (CDU) sagte, es sei „hoffnungslos“. Er habe zu dem Thema bereits ein Schreiben an die Landesregierung geschickt: „Da gab es ganz klar eine Absage.“

Viele andere Straßen haben Vorrang

Von diesen Erfahrungen kann auch der Tanner Bürgermeister Mario Dänner (parteilos) berichten: Auch er betont im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die Landesstraße streckenweise in einem „katastrophalen Zustand“ sei und spricht von bis zu zehn Zentimeter tiefen Schlaglöchern und abgebrochenen Banketten.

Aber er weiß auch: „Es gibt leider aktuell viele andere Straßen, die Vorrang haben.“ Die Sanierungsoffensive des Landes läuft und geht noch bis 2022. Doch der Bürgermeister hat Hoffnung: „Wenn diese Sanierungsoffensive fortgeschrieben wird, dann könnte die Landesstraße L 3174 berücksichtigt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren