Die Firmenzentrale von Tegut.
+
Tegut wird mit seiner Firmenzentrale in Fulda bleiben.

Grundstein wird gelegt

Tegut baut neues Logistikzentrum an der A7: Was wird aus dem Standort in Fulda?

  • Volker Nies
    VonVolker Nies
    schließen

Es geht voran mit den Arbeiten für das gewaltige neue Tegut-Logistikzentrum an der A7 bei Michelsrombach. Bald wird der Grundstein gelegt. Nicht alle Folgen für die Zentrale in Fulda sind bislang klar.

Fulda/Hünfeld - Es ist die größte Baustelle der Region: Tegut investiert in Hünfeld mehr als 100 Millionen Euro - das Unternehmen spricht von „einem Betrag im unteren dreistelligen Millionenbereich“. Die Bauarbeiten im Logistikpark Hessisches Kegelspiel lassen sich von der Autobahn aus beobachten: Das Gelände ist 23 Hektar groß. Im Laufe der Bauzeit werden auf dem abschüssigen Areal rund 570.000 Tonnen Lockergestein und rund 480.000 Tonnen Festgestein abgetragen und umgeschichtet.

Auf einer Gebäudefläche von geplanten 90.000 Quadratmetern werden in Zukunft 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bewirtschaftung und Auslieferung von rund 17.000 unterschiedlichen Artikeln organisieren. Tegut setzt auf moderne, platzsparende Technik: Die Firma SSI Schäfer aus Giebelstadt baut ein automatisches Hochregallager mit 38.000 Palettenstellplätzen und ein Behälterlager mit 85.000 Behälterstellplätzen.

Fulda: Tegut-Zentrale bleibt im Gerloser Weg - Umzug des Logistikstandorts an die A7

„Die finale Nutzung des neuen Logistikstandortes ist für das Jahr 2023 geplant. Zeitlich wird dementsprechend dann auch der Umzug von Fulda nach Hünfeld über die Bühne gehen“, berichtet Unternehmenssprecher Matthias Pusch auf Anfrage unserer Zeitung.

Wenn das Herz der Tegut-Logistik in Zukunft in Hünfeld schlägt, was passiert dann mit der Firmenzentrale im Gerloser Weg? „Die Zentrale wird im Gerloser Weg verbleiben, hier gibt es keine Umzugspläne“, berichtet Pusch.

Und braucht Tegut dann noch das heutige Logistikzentrum in Fulda, wenn das Unternehmen über einen großen und hochmodernen Umschlagsplatz verfügt? „Wie der Logistikstandort im Eisweiher nach dem Umzug genutzt wird, wird aktuell noch intern diskutiert und ist noch nicht final entschieden, sodass ich dazu noch keine konkreten Informationen geben kann“, erklärt Pusch. (Lesen Sie hier: Tegut eröffnet Teo-Markt in Michelsrombach - Zeit ohne Nahversorger ist beendet)

In den vergangenen Monaten wurde der Untergrund des etwa 230.000 Quadratmeter großen künftigen Logistikzentrums für den Hochbau vorbereitet. So wurde das Gefälle des Grundstücks mittels Böschungen und Stützbauwerken ausgeglichen. „Die Hanglage ist baulich eine Herausforderung, doch die zentrale Lage im Tegut-Einzugsgebiet direkt an der Bundesautobahn A7 und die Grundstücksgröße sind ideal für Tegut“, erläuterte Michael Möller, Tegut-Projektleiter Bau beim Spatenstich im September 2020.

Video: Spatenstich für neues Tegut-Logistikzentrum

Die Notwendigkeit der Investition erklärte das Unternehmen beim Spatenstich so: „Mit dem Logistikzentrum in Hünfeld-Michelsrombach stellt sich Tegut für die Zukunft auf. Wir entwickeln und optimieren die bisherige Infrastruktur, um die Tegut-Märkte effizient und zuverlässig zu beliefern und schaffen zusätzliche Kapazitäten zur Absicherung des Unternehmenswachstums.“ Das sagte Michael Egerer, in der Tegut-Geschäftsleitung verantwortlich für Logistik/Supply Chain Management.

Das könnte Sie auch interessieren