Foto: Jan Gensler/facebook.com/Jan.Gensler.Fotografie/

Tolle Lichtshow in Osthessen: Fotografen gelingen eindrucksvolle Gewitter-Bilder

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Region - Ein schweres Gewitter ist in der Nacht zu Sonntag über Osthessen hinweggezogen. Trotz einiger umgestürzter Bäume und einer kleinen Schlammlawine ging das Unwetter in der Region insgesamt glimpflich aus. Die Fotografen in Osthessen freuten sich über tolle Motive.

Oliver Reuter fotografierte das Gewitter bei Eiterfeld. / Foto: Oliver Reuter

Auch im nordhessischen Bad Sooden-Allendorf fing nach einem Blitzeinschlag ein Dachstuhl Feuer. Die Hausbewohner brachten sich in Sicherheit. Die Polizei geht von 50.000 Euro Schaden aus. In Uengsterode (Werra-Meißner-Kreis) brannte eine freistehende Scheune mit land- und forstwirtschaftlichem Gerät aus. Den Schaden schätzte die Polizei auf mindestens 200.000 Euro.

In Wiesbaden fielen ebenfalls in Folge des Unwetters mehrere Bäume um. Am Übergang der Autobahn 3 zur A 66 stießen mehrere Autos gegen Gullydeckel, die die Wassermassen hochgedrückt hatten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hatte vor heftigem Unwetter mit Regenfällen von bis zu 25 Litern pro Quadratmeter gewarnt. Es fiel jedoch deutlich weniger Niederschlag.

Trübes Wetter folgt auf Gewitter

Das lag an der Geschwindigkeit des Gewitters. „Es ist schnell gezogen, eine Kaltfront hat für Zug gesorgt“, sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. Über dem Vogelsberg wurden kräftige Sturmböen gemessen. Spitzenreiter war Neu-Ulrichstein mit 72,7 Kilometer pro Stunde, gefolgt von Frankenberg mit 70,9 Kilometer pro Stunde.

Die Unwetter am Wochenende mit Gewitter und kräftigem Regen sollen unterdessen einen Vorgeschmack auf das Wetter der neuen Woche gegeben haben. Die zweite Ferienhälfte in Hessen beginnt der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zufolge mit Wolken, Wind und Regen. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von 23 Grad. / sar, dpa

Das könnte Sie auch interessieren