Foto: Volker Nies

Trauer um großen Sozialdemokraten: Wendelin Enders gestorben

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda/Petersberg - Der frühere Bundestagsabgeordnete Dr. Wendelin Enders ist am Dienstag im Alter von 96 Jahren gestorben. Er war über Jahrzehnte das Gesicht der osthessischen SPD.

Wendelin Enders stammte aus Langenberg bei Hofbieber. An der Winfriedschule Fulda machte er 1940 Abitur, leistete dann Wehrdienst. Nach dem Krieg wurde er Gymnasiallehrer für Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde und Biologie.

1964 trat Enders der SPD bei, wurde zunächst Gemeindevertreter in Petersberg. Als die Sozialdemokraten ein Jahr später keinen Bewerber für den Wahlkreis Fulda-Lauterbach fanden, meldete er sich – und wurde prompt aufgestellt. Im Mai 1967 rückte Wendelin Enders für den Bad Hersfelder Landrat Edwin Zerbe in den Bundestag nach und vertrat die SPD im damaligen Wahlkreis Hersfeld-Hünfeld. Den Wahlkreis gewann er viermal direkt, 1983 zog er über die Landesliste ins Parlament ein.

Dabei blieb es bis zu seinem Ausscheiden aus dem Parlament 1987. Wenn er nicht in Bonn war, verbrachte er die Zeit vor allem in seinem Wahlkreis: bei Vereinen und Familienfesten, in Sporthallen und auf Fußballplätzen. „Die Heimat war immer mein Rückhalt“, sagte er zu seinem 90. Geburtstag gegenüber unserer Zeitung. 16 Jahre lang war Enders Vorsitzender des Turnvereins Petersberg, wurde zu dessen Ehrenvorsitzenden ernannt. Zuletzt lebte er im AWO-Seniorenzentrum in Petersberg.

Wendelin Enders lebte seine Position „Politik mit den Menschen für die Menschen“, schreibt der SPD-Unterbezirk Fulda in seinem Nachruf. „Er setzte sich immer für die Interessen ,seiner‘ Wählerinnen und Wähler ein (...). Er selbst sagte einmal ich bin wohl bei über 20 Vereinen Mitglied, es können aber auch 20 Vereine sein“, schreibt die SPD.

Und weiter: „Im Wahlkreis und darüber hinaus bei den Menschen präsent zu sein, war seine Stärke. Seine Wochenenden verbrachte er oft auf Parteiversammlungen, Familienfeiern und Vereinsjubiläen in seinem Wahlkreis oder am Sportplatz. Er war der ,Abgeordnete zum Anfassen‘, immer mit einem offenen Ohr für die Menschen.

Die SPD hat mit Dr. Wendelin Enders einen überzeugten Sozialdemokraten verloren. Ein engagierter Mensch der ein großes Herz für das soziale Miteinander hatte und entscheidend die Politik im Bund, Land, den Landkreisen Fulda und Hersfeld Rotenburg sowie in Petersberg mitgestaltet hat. Mit seiner Einstellung und seinem politischen Handeln ist es ihm gelungen, das Leben von vielen Menschen zu verbessern.“ / vn, kir, erz

Das könnte Sie auch interessieren