Hühner zu Hause im eigenen Garten zu halten, liegt voll im Trend.
+
Hühner zu Hause im eigenen Garten zu halten, liegt voll im Trend.

Ställe auf Rädern

Der Trend geht zum Eigen-Huhn – dennoch Gegacker bei Nachbarn nicht so akzeptiert wie Rasenmäher-Lärm?

  • vonMarius Scherf
    schließen

Frische Eier von den eigenen Hühnern – diese Idee verwirklichen immer mehr Menschen. Doch statt klassischer Stallhaltung liegen mobile Hühnerställe im Trend. Wer sich nicht sicher ist, kann die Haltung erst einmal testen.

  • Hühner zu Hause im eigenen Garten zu halten, liegt voll im Trend.
  • Immer mehr Menschen wollen Eier aus der eigenen Federviehhaltung im mobilen Stall.
  • Mobile Ställe eignen sich dafür bestens.

Fulda - Laut Statistischem Bundesamt ist die Eierproduktion in Deutschland in den vergangenen Jahren um zwei Prozent gestiegen. Gackernde Hühner und krähende Hähne sind jenseits von Bauernhöfen keine Seltenheit mehr. „Urban Livestock Farming“ (übersetzt: städtische Viehzucht) nennt sich dieses Halten von Nutztieren auf Privatgrundstücken. Auch der Hühnerverleih boomt in Corona-Krise.

Hühnerfans tauschen sich in sozialen Netzwerken aus – Hühnermobile im Trend

„Viele jüngere Menschen ab 30 interessieren sich nun dafür“, sagt der Präsident des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter, Christoph Günzel. Im Klischee sei eine Oma oder ein Opa Hühnerhalter. Doch es habe einen Generationenwechsel gegeben. „Mit dem Dioxinskandal vor etwa zehn Jahren ging es los. Und der Bio-Trend sorgt auch dafür, dass das Interesse an eigenen Hühnern steigt“, sagt Günzel.

Im Internet tauschen sich inzwischen Zehntausende Hühnerfans bundesweit in sozialen Netzwerken über Ställe, Rassen und Futter aus oder posten Bilder ihrer gefiederten Freunde. Dabei gibt viele Arten, sich heute Hühner zu halten. Eine immer beliebtere Alternative zur festen Stallhaltung sind die sogenannten Hühnermobile: Ställe auf Rädern, die sich beliebig versetzen lassen.

Tagsüber picken und scharren die Hühner auf einer Wiese, abends wandern sie zum Ruhen in den Stall. Von selbstgebaut bis zu Modellen mit eigener Stromversorgung, automatischer Futterverteilung und sich nach Uhrzeit von selbst öffnenden Klappen aus Holz oder Aluminium gibt es die Gefährte in fast allen Ausführungen und Preisklassen.

Barbara Klöppner aus Rothemann besitzt vier Hennen und einen Hahn

Einer der ersten Stallbauer in Deutschland war „Stallbau Weiland“ im nordhessischen Bad Sooden-Allendorf. Sie fingen 2003 an, damals noch für die eigenen Hühner. Mittlerweile bieten sie fünf Modelle an. Das Basismodell mit dem Namen „HüMo BASIS 225“ bietet Platz für bis zu 350 Hennen auf 2 Ebenen – Stromversorgung durch Solar inklusive. 1300 Ställe wurden bisher durch die Firma gebaut.

Ein Beispiel für den Trend Hühnerhaltung in der Region ist Barbara Klöppner aus Rothemann. In einem abgezäunten Bereich in ihrem Garten mit einem selbstgebauten, mobilen Stall tummeln sich seit Juni vier Hennen und ein Hahn.

„Ich habe schon, seit meine Kinder klein waren, daran gedacht, mir Hühner zuzulegen“, sagt Klöppner, die sich schon länger mit der Thematik beschäftigt hat. „Ich will jetzt gerne meine eigenen Eier aus dem Garten haben“, sagt sie. „Die Tiere machen mir einfach Freude und wirken beruhigend.“

Hühner als Einstieg in die Nutztierhaltung gut geeignet

Hühner sind Experten zufolge als Einstieg in die Nutztierhaltung gut geeignet, aber man sollte sich gut informieren. „Die Haltung ist nicht unaufwendig. Einfach Tiere kaufen und mit ihnen in das Thema hineinwachsen ist nicht gerade tierfreundlich“, sagt Antje Feldmann, Geschäftsführerin der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH).

Frische Eier von den eigenen Hühnern – diese Idee verwirklichen immer mehr Menschen.

Sie empfiehlt, sich bei Züchtervereinen oder in Seminaren und Büchern zu bilden. Außerdem rät sie, mit den Nachbarn zu klären, ob sie mit dem tierischen Lärm leben können. Der sei längst nicht so akzeptiert wie der von Laubbläsern und Rasenmähern.

Wer aber erst einmal testen möchte, kann zunächst auch einfach Hühner mieten. Anbieter aus verschiedenen Bundesländern sind zum Beispiel auf der Internetseite www.mieteeinhuhn.de zu finden. Lesen Sie hier: Legehennen vor der Schlachtbank retten: Projekt „Unser glückliches Huhn“ wächst

Bettina Atwood vom Bundesverband Mobile Geflügelhaltung besitzt 900 Legehennen. Sie weiß, was zu beachten ist.

Kurzinterview mit Bettina Atwood vom Bundesverband Mobile Geflügelhaltung

Was muss ich mir vor der Anschaffung bewusst machen?
Man muss sich im Klaren darüber sein, dass Hühnerhaltung eine hohe Verantwortung mit sich bringt, da es sich um lebende Tiere und Lebensmittel handelt. Der Arbeitsaufwand ist hoch, und der Tierhalter schränkt sich in seiner persönlichen Flexibilität ein, da das Tierwohl Vorrang haben sollte.
Welche Hühnersorte passt zu mir? 
Das ist schwierig zu beantworten. Auch bei Mobilställen stehen wirtschaftliche Aspekte mit im Fokus, daher werden hier im Moment „Legehennen“ eingestallt. Es gibt immer wieder Versuche mit „alten“ Zweinutzungsrassen oder Kreuzungen daraus, um den Ertrag aus Fleisch und Ei zu verbinden. Diese Versuche sind aber noch nicht abgeschlossen.
Was brauchen die Hühner? 
Ganz existenziell: Futter und Wasser. Aber auch die Chance, sich aus dem Weg gehen zu können, am besten eine strukturierte Auslauffläche, wo sie sich verstecken können, oder künstliche Unterstände und Sandbäder. Ein Huhn pickt pro Tag bis zu 15.000 Mal. Daher ist es gut, viel Fläche und Beschäftigung zur Verfügung zu stellen. 

Das könnte Sie auch interessieren