Nachdem der VW Polo gegen die Hauswand krachte, musste er abgeschleppt werden.
+
Nachdem der VW Polo gegen die Hauswand krachte, musste er abgeschleppt werden.

Feuerwehr öffnet Autodach

Polo-Fahrerin kracht in Tann gegen Hauswand und verletzt sich schwer

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Eine junge Frau aus Hilders hat sich bei einem Unfall in Tann-Wendershausen im Landkreis Fulda schwer verletzt. Die 20 Jahre alte Autofahrerin krachte mit ihrem VW Polo gegen eine Hauswand.

Tann – Das Polizeipräsidiums Osthessen meldete den Unfall am Donnerstagmorgen um 6.29 Uhr. Zu diesem war es in Tann-Wendershausen auf der Hauptstraße, auf der Bundesstraße 278 in Richtung Tann, gekommen. Dort krachte die 20-Jährige mit ihrem Wagen gegen die Hausecke eines Wohnhauses.

Der gelbe VW-Kleinwagen ist durch den Unfall und die erforderlichen Bergungsmaßnahmen völlig zerstört worden.

Die Feuerwehren aus Tann und dem Stadtteil Wendershausen sowie ein Rettungswagen mit Notarzt und die Polizei eilten an den Unfallort. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 28 landete in Wendershausen.

Autofahrer schwer verletzt

Nach ersten Erkenntnissen war die Fahrerin mit ihrem Kleinwagen, einem gelben VW, in einer Rechtskurve auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geraten. Sie krachte dann mit der Fahrerseite gegen eine Hauswand. Die Polizei gab an, dass es zu dem Unfall vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit gekommen ist.

Rund 20 Einsatzkräfte sind am Donnerstagmorgen zum Unfallort an der Hauptstraße in Tann-Wendershausen geeilt.

Die Frau wurde in ihrem Auto eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr befreite die Hilderserin aus ihrem Wagen. Sie musste schweres Bergungsgerät einsetzen und öffnete das Autodach. Der Rettungshubschrauber flog die 20-Jährige dann ins Krankenhaus.

An dem VW Polo entstand nach Angaben der Polizeistation Hilders Totalschaden. Die Hausecke wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtschaden schätzen die Beamten auf rund 5000 Euro. Im Einsatz waren bei dem Unfall etwa 20 Rettungskräfte.

Das könnte Sie auch interessieren