Foto: Eckart Hydraulik

Unternehmen Eckart war mit Stand auf IFPE/Conexpo in Las Vegas vertreten

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

SCHLÜCHTERN/LAS VEGAS - Die Messe IFPE/Conexpo in Las Vegas ist zu Ende gegangen. Alle drei Jahre treffen sich dort Experten aus der Baubranche, der Hydraulik und Antriebstechnik, um die neuesten Innovationen auszutauschen, fachzusimpeln und Kontakte zu knüpfen. Mit dabei seit knapp 20 Jahren: Eckart Hydraulik aus dem Schlüchterner Stadtteil Wallroth.

Eines vorweg: Das Coronavirus hat auch vor der Messe in Las Vegas nicht Halt gemacht. Die IFPE/Conexpo fand Anfang März statt. Rudi Eckart, Geschäftsführer von Eckart Hydraulik, sagt: „Grundsätzlich war die Messe gut besucht, es war viel los.“

Das Virus drängte allerdings mit jedem Messetag mehr auf die Weltbühne. Schließlich entschieden sich die Veranstalter dazu, den letzten Messetag der IFPE/Conexpo kurzerhand abzusagen. Rudi Eckart: „Das war vernünftig. Die Ereignisse haben sich binnen kürzester Zeit ja überschlagen.“

Seit mehr als 20 Jahren

Seit mehr als 20 Jahren ist das Wallrother Unternehmen Eckart bei der Messe dabei. Schon seit jeher finden die IFPE und Conexpo kombiniert im Las Vegas Convention Center in den USA statt. Die Conexpo ist Amerikas größte Baubranchenmesse, die IFPE („International Fluid Power Exposition“) die größte Ausstellung für Hydraulik und Antriebstechnik in den USA. Die Messe findet alle drei Jahre statt.

Messe ist Erfolgsmodell

Rudi Eckart sagt: „Für uns ist die Messe ein Erfolgsmodell. Wir kommen dort mit anderen Unternehmen ins Gespräch, knüpfen neue Kontakte und lassen alte wieder aufleben.“ Eckart war nach Las Vegas geflogen. Mit im Gepäck für die Messe hatte er natürlich den Schwenkmotor – das Hauptprodukt des Unternehmens – sowie einige Schnittmodelle und andere Komponenten. Das Unternehmen Eckart teilte sich mit seiner USA-Vertretung IC Fluid Power aus Ohio einen Stand. Insgesamt tummeln sich mehr als 500 Aussteller auf der IFPE/Conexpo, über 100.000 Menschen kommen an den Messetagen vorbei. Rudi Eckart: „Es lohnt sich immer, an der Messe teilzunehmen. In drei Jahren werden wir wieder dabei sein.“

Rudi Eckart ist froh, aus den USA rechtzeitig wieder nach Hause gekommen zu sein, bevor das Einreiseverbot verhängt wurde. Er sagt: „Am wichtigsten ist es jetzt, dass alle gesund bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren