Polizeiauto bei hoher Geschwindigkeit.
+
Ein Autofahrer aus Fulda lieferte sich mit der Polizei ein gefährliches Rennen. (Symbolfoto)

Weil er nicht angeschnallt war

Verfolgungsjagd mit der Polizei: Mann liefert sich mit Streifenwagen gefährliches Rennen Richtung Fuldaer Innenstadt

Ein gefährliches Rennen mit einem Streifenwagen der Polizei hat sich ein Mann in Fulda geliefert. Der Autofahrer war von den Beamten aufgefordert worden, anzuhalten, weil er sich nicht mit einem Sicherheitsgurt angeschnallt hatte, lieferte sich dann aber eine Verfolgungsjagd mit der Polizei in Richtung Fuldaer Innenstadt.

Fulda/Eichenzell - Wie die Polizei in Fulda mitteilte, war der 37-jährige aus Fulda am Freitagvormittag gegen 10.45 Uhr in der Ketteler Straße in Fulda mit seinem Auto einem Streifenwagen entgegen gekommen. Zuvor war er aus der Carl-Schurz-Straße nach links in die Ketteler Straße mit Fahrtrichtung Haimbacher Straße eingebogen.

„Die Streife erkannte, dass der Mann keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte und deutete ihm anzuhalten“, heißt es im Polizeibericht. „Stattdessen jedoch gab dieser Gas und überholte einen vor ihm fahrenden BMW mit stark überhöhter Geschwindigkeit und trotz Gegenverkehrs.“

Ohne Sicherheitsgurt: Mann liefert sich gefährliche Verfolgungsjagd mit Streifenwagen

Hierbei gefährdete der 37-Jährige laut der Polizeistation Fulda sowohl die Insassen des BMW als auch die der entgegenkommenden Autos. „Die Fahrer dieser Fahrzeuge konnten nur durch starkes Abbremsen und Ausweichen nach rechts einen Unfall verhindern“, teilte das Polizeipräsidium Osthessen mit.

Die Beamten folgten dem Fuldaer, der sich im weiteren Verlauf eine Verfolgungsjagd mit dem Polizeifahrzeug lieferte und dabei auch ein kurzes Stück über einen Fahrradweg in die Herbsteiner Straße fuhr. Dort stellte der 37-Jährige sein Fahrzeug ab und flüchtete zu Fuß weiter.

„Nach kurzer Zeit wurde er durch die Polizeibeamten gestellt und festgenommen“, heißt es im Polizeibericht weiter. Nach Angaben der Polizei spielte Alkohol bei dieser Tat keine Rolle. „Folge dieser unüberlegten Aktion des Mannes: eine Strafanzeige wegen verbotenen Rennens und Straßenverkehrsgefährdung verbunden mit der Sicherstellung seines Führerscheins.“

Eine ähnliche Verfolgungsjagd hatte die Polizei im Januar diesen Jahres mit einem Nagelbrett gestoppt. Zudem gab es zuletzt einen Polizei-Einsatz in der Maberzeller Straße.

Eichenzell: Polizei ermittelt nach einer Verkehrsunfallflucht

Zu einer Verkehrsunfallflucht in Eichenzell kam es in der Nacht zu Samstag in Löschenrod. Ein 25-jähriger Autofahrer aus Eichenzell kam unter Alkoholeinfluss Straße Am Krautgarten in Richtung Sportplatz mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn ab.

Mit seinem Auto stieß er gegen einen am linken Fahrbahnrand geparkten Wagen. Durch den Aufprall öffneten sich beide Frontairbags im Verursacherfahrzeug. „Aufgrund dessen verlor der Fahrer gänzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr nach kurzer Fahrt über den dortigen Gehweg gegen einen Stromverteilerkasten“, teilte die Polizei mit.

Der Unfallverursacher flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle, als durch die Unfallgeräusche aufmerksam gewordene Anwohner auf die Straße eilten. Die Polizei konnte den Fahrer jedoch schnell ermitteln. Da er unter Alkoholeinfluss stand, musste er eine Blutprobe abgeben. Es entstand ein Schaden in Höhe von 6700 Euro.

Zu einem einem schweren Unfall am so genannten Ulrichsteiner Kreuz im Hohen Vogelsberg kam es am Samstagnachmittag. Unter anderem fünf Mädchen wurden dabei verletzt: Ein 82-jähriger Autofahrer hatte einem fast voll besetzten VW Bus die Vorfahrt genommen. Insgesamt gab es sieben Verletzte. (sar)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema