Fotos: Daniela Petersen

Video: 15 Aussteller beim 1. Fuldaer Engagement- und Stiftungstag

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Der 1. Fuldaer Engagement- und Stiftungstag hat am Dienstag im antonius Café und in der antonius Festscheune stattgefunden. 15 hiesige Stiftungen haben sich vorgestellt.

Bundesweit gibt es über 20.000 Stiftungen – und sie haben alle eines gemein: Sie sind gegründet worden, um für etwas oder jemanden Gutes zu tun.

Antoniusheim vor 115 Jahre eröffnet

„Stiftungen sind Orte, wo Menschen etwas für die Gesellschaft tun. In diesem Ziel sind wir uns alle einig“, stellte Dr. Alois Rhiel heraus. Er ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der St. Lioba-Stiftung und führte durchs Programm. Insgesamt haben beim sogenannten Stiftungsmarkt 15 hiesige Stiftungen ihre Arbeit in den Räumen des antonius Cafés vorgestellt.

Der Tag der Stiftungen, der am Dienstag übrigens bundesweit gefeiert wurde, fiel auf ein Datum, das für antonius Netzwerk Mensch von Bedeutung ist: Genau vor 115 Jahren wurde das Antoniusheim feierlich eröffnet. Initiatorin war Maria Rang. 94 Jahre später wurde schließlich die St.Antonius-Stiftung gegründet.

„Zeichen für gelebte Nachhaltigkeit“

IHK-Präsident Dr. Christian Gebhardt betonte, dass Stiftungen auch ein Zeichen für „gelebte Nachhaltigkeit“ seien, ein Beispiel dafür, dass man der Gemeinschaft etwas zurückgebe.

Neben Vorträgen zum Thema und Führungen zu Projekten von antonius fand im Anschluss ein Stiftungstalk statt, wo darüber diskutiert wurde, was Stiftungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten.

Das könnte Sie auch interessieren