Fotos: Ralph Leupolt

Video und Fotogalerie: Erste Foaset-Party der FKG in der Orangerie

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Es war ein Abend der Party, aber auch ein Abend des Abschiednehmens und der Erinnerung. Mit einem Trauerflor gedachten die Aktiven und die Prinzenmannschaft der Fuldaer Karneval-Gesellschaft (FKG) an den verstorbenen Ehrenpräsidenten und Ex-Prinzen der FKG, Gerhard Dechant.

Die rund 350 kostümierten Gäste schwoften im großen Saal der Orangerie zu den Klängen der Kalbachtaler und erlebten ein kurzes, aber schönes, Programm. Eben eine Mischung aus Ball und Party.

„Dechant hätte Party gewollt“

In seiner Begrüßungsrede ging FKG-Vize-Präsident, Dr. Frank Steinhauer, mit sehr persönlichen Worten auf den Tod von Gerhard Dechant ein. Er gedachte ihm in seinen Worten: „Hör mal, ich will dir mal ebbes soa“ – und setzte daran: „jetzt ess er nimmer da“.

Steinhauer erklärte, warum die Party trotz der traurigen Nachricht am Samstag stattfand: „Unser Ehrenpräsident Gerhard Dechant ist am heutigen Samstag gestorben. Aber er hätte gewollt, dass wir feiern, weil er diese Party mit organisiert hat. Aus dem Himmel wird er jetzt auf uns hinab blicken und mit dabei sein.“ Zusammen mit Jeanette Herrlich moderierte Steinhauer den Abend.

Helene-Fischer-Double und Platt-Gesang

Den Musikern der Band „Die Kalbachtaler“ merkte man ihre Spielfreude an. Sie schafften es in nur kurzer Zeit, den Saal zum Rocken zu bringen. Viel umjubelt wurde auch das Helene-Fischer-Double, Vanessa Koppel. Mit den Hits der Sängerin begeisterte sie die Menge. So sangen, klatschten und tanzten bezaubernde Piraten, Zirkusdirektoren, süße Mäuschen und allerlei Fantasiefiguren was das Zeug hielt.

Rhöner-Platt brachte Bauer Habersack, alias Michael Bleuel, den Feierwütigen näher. Diesmal nicht mit Worten, sondern mit Gesang. Gemeinsam mit der Band Hobbits sang er Lieder auf die Rhön, seinen Heimatort Hofbieber und seiner großen Liebe, Mathilde. Auch hier sparte das Publikum nicht mit Beifall.

35 Tänzer sorgen für Stimmung

Ein echter Höhepunkt war die Tanzformation Members of Dance. Die 35 Tänzerinnen und Tänzer aus der Nähe von Erding nahmen die Gäste auf das Schloss von Graf Dracula mit. Fast halsbrecherische Akrobatik und eine flotte Choreografie rissen die Narrenschar mit.

Und wer einmal genug vom Tanzen hatte, konnte im Foyer oder in der Barockbar ein kühles Getränk zu sich nehmen oder eine Kleinigkeit essen. So war es nicht verwunderlich, dass die Feiermeute erst in den Morgenstunden den Heimweg antrat. / trp

Das könnte Sie auch interessieren