Fotos: Fuldamedia

Video: Lkw kippt quer über die A 7 – Vollsperrung

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - In der Nacht auf Donnerstag gegen 2.20 Uhr stürzte ein Lkw auf der Bundesautobahn 7 um. Er durchbrach dabei die Mittelleitplanke. Während der gesamten Bergungsarbeiten war die Fahrbahn in Richtung Würzburg über mehrere Stunden gesperrt, der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Fulda/Nord über die B 27 und A 66 zum Dreieck Fulda umgeleitet. Die Behinderungen dürften bis in den späten Vormittag anhalten.

Zwischen den Anschlussstellen Fulda-Mitte und Dreieck-Fulda fiel der Sattelzug um. Er blieb quer zur Fahrbahn liegen und durchbrach die Mittelleitplanke auf einer Länge von circa 50 Metern.

Reporter vor Ort berichten, dass der Fahrer womöglich durch Sekundenschlaf nach rechts in die Bankette fuhr und dann nach links lenkte. Der 36-Jährige aus dem Raum Pirmasens war im Führerhaus eingeklemmt und konnte durch die Feuerwehr leicht verletzt über die Frontscheibe herausgeschnitten werden.

Der Fahrer wurde dem Rettungsdienst übergeben und in ein Krankenhaus gebracht. Probleme hatten die Rettungskräfte anfänglich mit der nur mangelhaft gebildeten Rettungsgasse.

Der Lkw hatte Stückgut, teilweise Gefahrgut (Lacke) geladen, meldet die Polizei. Trümmerteile verteilten sich auch über die Gegenfahrbahn, wodurch ein Volvo V70 aus Oldenburg leichten Schaden nahm.

Die Vollsperrung wird laut Polizei bis zum späten Vormittag andauern. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei dabei auf 156.000 Euro.

Da der Fahrer sich gegenüber der Polizei nicht weiter geäußert hat, laufen die Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch. Zu bemängeln hatten die Beamten laut Reportern vor Ort, dass der Laster auffallend abgefahrene Reifen hatte. / lea

Das könnte Sie auch interessieren