Fotos: Volker Nies

Video: Wahlkrimi ums Schlösschen - Johannes Rothmund siegt knapp mit 50,58 Prozent

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Eichenzell - Spannender hätte die Stichwahl ums Bürgermeisteramt in Eichenzell nicht sein können: Mit 50,85 Prozent – gerade einmal 90 Stimmen Vorsprung – hat Johannes Rothmund (CDU) gewonnen. SPD-Kandidat Lutz Köhler holte 49,15 Prozent.

„Das erste, was meine Frau dazu gesagt hat, war ein Jubelschrei.“ Es sei ein Abend, der spannender nicht hätte sein können. „Ich sage immer: Gute Pferde springen knapp“, erklärt Rothmund und bedankt sich bei seinen Mitbewerbern Lutz Köhler und Harald Friedrich, der als Kandidat der Bürgerliste antrat und beim ersten Durchgang mit 20,99 Prozent der Stimmen ausschied.

„Es war ein fairer, anstrengender, aber auch lehrreicher Wahlkampf“, fasst Rothmund zusammen. Auch Edwin Balzter (CDU), Vorsitzender der Gemeindevertretung, lobt die Kandidaten für einen fairen Wahlkampf. Er sei froh, dass Köhler, der als ausgleichender Kommunalpolitiker bekannt sei, der Gemeindevertretung erhalten bleibe.

Ein echter Wahlkrimi

Amtsinhaber Dieter Kolb (parteilos) erklärt, dass Eichenzell mit beiden Kandidaten gut hätte leben können: „Eine Wahl lebt von der Auswahl. Wenn man einen Wahlkrimi schreiben würde, hätte man es nicht besser machen können. 90 Stimmen, das ist nicht viel.“

„Du hast es spannend gemacht“, sagt Heiko Stolz (CDU), Vorsitzender der Bürgermeister-Kreisversammlung zu Johannes Rothmund. Er freue sich, dass der CDU-Mann gewonnen hat: „Du bist jemand, der gut feiern kann – das ist ja auch wichtig für einen Bürgermeister.“

Und gefeiert wird an dem Abend auch noch – erst im Schlösschen, später dann im Bürgerhaus in Welkers.

Das könnte Sie auch interessieren