Symbolfoto: dariovuksanovic/stock.adobe.com

Vizemeisterschaft in Reichweite: HSG schließt zu Vellmar auf

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

FULDA - Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Großenlüder/Hainzell haben mit einem klaren Sieg gegen Baunatal den Rückstand zum zweiten Tabellenplatz verkürzt. Gegen Wollrode reichte FT eine Leistungssteigerung nicht.

Landesliga Nord

GSV Eintracht Baunatal – HSG Großenlüder/Hainzell 24:39 (11:19). Über ihr gewohnt starkes Gegenstoßspiel setzte sich HSG Großenlüder/Hainzell über 10:5 (16.), 17:9 (25.) und den Pausenstand ab und war trotz einiger Wechsel ab der 53. Minute mit 15 Toren Vorsprung der klare Sieger der Partie. Da der TSV Vellmar bei der TG Rotenburg eine überraschende Niederlage einstecken musste, sind die Großenlüder/Hainzellerinnen mit nur einem Zähler Rückstand auf den zweiten wieder ganz groß im Geschäft um die Vizemeisterschaft.

Torschützen Großenlüder/Hainzell: Dimmerling (2), Elsing (3), Gering (2), Hölzinger (7/4), Klitsch (2), Lehmann (5), Medler (1), Rüdiger (3), Weitzel (12), Wertmüller (2).

TSV Wollrode – FT Fulda 40:35 (22:14). „Es war eine Steigerung zu letzter Woche“, lautete das Fazit von FT-Trainerin Alice Vogler. Allerdings reichte das erneut nicht, um Punkte mitzunehmen. So musste sich die Fuldaer Mannschaft wieder zahlreiche Gegenstoßtore der Gastgeber gefallen lassen, welche die FT-Damen mit technischen Fehlern selbst verschuldet hatten. Zudem brauchte der Landesliga-Neuling erneut zu lange, um sich an die Eins-gegen-Eins-Stärke der Gastgeberinnen zu gewöhnen. Die Folge: Ein klarer Pausenrückstand, den die FTlerinnen nur mit einer gehörigen Portion Kampfgeist auf den Endstand schrumpfen lassen konnten.

FT Fulda: Böning (2), Bruhn (12), Hinckel (3), Ludwig (5), Möller (3/2), Scherdin (8/3), Schwab (2).

Bezirksoberliga M/FD

HSG Vulkan/Vogelsberg – TV Jahn Neuhof 21:21 (10:10). Die guten Ansätze, die Vulkan in der Hinrunde bereits gezeigt hatte, konnte der Aufsteiger gegen die Neuhofer Damen bestätigen. Diese schafften es dennoch, einen Rückstand von drei Toren (17:20) zu drehen und sich mit Miriam Benkners Treffer in der Schlussminute doch noch einen Auswärtspunkt zu sichern.

Torschützen Neuhof: Benkner (2), Brunner (3), Ellenbrand (1), Heil (4), Kern (3), Kulla (3), Wahl (5/3).

SV Reichensachsen – FT Fulda II 46:13 (24:7). Ein dezimierter Kader, dessen Spielerinnen zudem nicht auf den angestammten Positionen agierten, hatte gegen den eingespielten Spitzenreiter Reichensachsen keine Chance und lag früh mit 1:8 Toren hinten.

FT Fulda: Hohmann (1), Lomb (3), Rieß (2), Wiegard (6/3), Wingenfeld (1).

Bezirksliga A

HSG Großenlüder/Hainzell II – Hünfelder SV 31:22 (16:10). Mit Celine Trägler (Hünfeld) und Lena Frank (HSG) hatten beide Teams herausragende junge Akteurinnen auf ihrer Seite. In Gänze besaß der Spitzenreiter sowohl den größeren als auch ausgeglicheneren Kader, was ab der 20. Minute den Unterschied machte.

Großenlüder/Hainzell: Bonn (6), Feldmann (1), Frank (9), Möller (2/1), Otterbein (2), Schenk (5), Schmitt (3), Schrimpf (1), Schwarz (2)

HSV: Krause (3), Kretz (3), Noll (2), Trägler (14/5).

TSV Grebenhain – TLV Eichenzell 27:24 (14:13). Vier nicht genutzte Siebenmeter verhinderten aus Eichenzeller Sicht ein besseres Ergebnis. Denn den Großteil der Spielzeit gestalteten die TLV-Damen ausgeglichen und waren in der 59. Minute auf 24:26 Tore an den trotz einer starken Lena Frank wackelnden Tabellennachbarn rangekommen.

TSV: Firle (1), Greb (15), Klos (2/1), Krusche (3), Schneider (3), Weinbörner (3).

Eichenzell: Bachus (2/1), Kleinhans (1/1), Kraft (1), Langer (5), Ortmann (10/2), Schleicher (2), Schönherr (1), Wingenfeld (2). / akh

Das könnte Sie auch interessieren