+
Alltägliche Objekte können Geschichte beschreiben.

Symbole für Corona-Pandemie

Vonderau-Museum und Stadtarchiv suchen Corona-Objekte

Die Corona-Krise ist eine geschichtsträchtige Zeit. Deshalb wollen das Fuldaer Vonderau-Museum und das Stadtarchiv Objekte sammeln, die für die Corona-Pandemie stehen. Sie rufen dafür alle Bürger Fuldas auf.

Fulda - Die Corona-Pandemie beeinflusst unser Leben stark, verändert es vielleicht dauerhaft, schreibt die Stadt Fulda. „Das Fuldaer Vonderau-Museum und das Stadtarchiv als Gedächtnis Fuldas und seiner Geschichte wollen sammeln und bewahren, wie das Coronavirus die Stadt verändert.“ Die Fragestellungen dabei seien: „Wie werden kommende Generationen wissen, was die Corona-Krise für die Stadt und die Menschen bedeutet hat?“, „Wie wird sich Fulda an die Pandemie erinnern?“ und „Was ist den Fuldaerinnen und Fuldaern in dieser Ausnahmesituation wichtig gewesen?“

Aufruf schon während der Pandemie

„Auch wenn die Pandemie noch nicht überwunden ist, bitten Stadtarchiv und Vonderau-Museum schon jetzt alle Bürgerinnen und Bürger darum, Gegenstände und Dokumente aus ihrem neuen beruflichen Alltag, aber auch aus dem privaten Bereich aufzubewahren und zur Verfügung zu stellen, um mit dem Museum und dem Archiv die Krise zu dokumentieren“, heißt es vonseiten der Stadt.

Beispiele: Schnittmuster oder Homeschooling-Unterlagen

Als Beispiele nennt die Stadt: Plakate mit Hinweisen auf veränderte Öffnungs- und Schließzeiten sowie auf neue Sicherheitsmaßnahmen, ein selbstgemachter Mundschutz und das dazugehörige Schnittmuster, ein Foto des gut gefüllten Vorratsschrankes, das Video der Kita-Erzieherinnen oder Homeschooling-Unterlagen. „Kurzum: Das Vonderau-Museum ist an allem interessiert, was den Bürgerinnen und Bürgern im Zusammenhang mit der Pandemie relevant und der Dokumentation wert erscheint, sei es in Form von Foto-, Video-, Audio-, Textdokumenten oder Gegenständen – und vor allem an den damit verbundenen Geschichten, Erfahrungen und Gefühlen“, heißt es zusammenfassend.

Kontakt

Das Vonderau-Museum bittet um Kontaktaufnahme und Übersendung von digitalen Dokumenten bzw. Objektfotos per E-Mail an judith.mader@fulda.de. Weitere Hinweise zu den Nutzungsbedingungen sowie ein pdf-Formular sind auf der Homepage der Stadt Fulda zu finden: fulda.de/kultur-freizeit/vonderau-museum/das-museum/ .

Hinweis: Eine Übergabe von Objekten kann dann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Wichtig ist nur, dass die Objekte aufbewahrt werden - sie können Geschichte schreiben!

lea

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren