Fotos: Volker Nies

Vorstand des Klinikums Fulda wieder komplett: Burkhard Bingel offiziell in sein Amt eingeführt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

FULDA - Der neue Vorstand Administration der Klinikum Fulda gAG, Burkhard Bingel, wurde am Donnerstag in sein Amt eingeführt. Bingel war zuletzt als Geschäftsführender Direktor des Rhön-Klinikums Campus Bad Neustadt tätig. Am 1. Januar diesen Jahres trat er sein Amt am Klinikum Fulda als Nachfolger von André Eydt an, der Ende März 2019 ausgeschieden war.

Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Heiko Wingenfeld wünschte dem 56-jährigen Diplom-Krankenhausbetriebswirt im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik und Wirtschaft viel Erfolg.

„Für Kompetenz und langjährige Erfahrung im Gesundheitswesen“

„Wir freuen uns, dass es gelungen ist, Herrn Bingel für das Klinikum Fulda zu gewinnen. Herr Bingel steht für Kompetenz und langjährige Erfahrung im Gesundheitswesen“, so Dr. Wingenfeld. „Mit Herrn Bingel ist ein Vorstand gewählt worden, der regional verankert und somit mit der Region bestens vertraut ist. Wir sind sehr zuversichtlich, dass er gemeinsam mit Dr. Thomas Menzel unser Klinikum sehr gut weiterentwickeln und für die Herausforderungen der Zukunft aufstellen wird.“ Dr. Menzel und Burkhard Bingel bilden seit Jahresbeginn als Doppelspitze den Vorstand des Maximalversorgers der Region und tragen gemeinsam die Verantwortung für das rund 1000-Bettenhaus, mit über 2800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ziel: Gute Entwicklung des Klinikums weiter vorantreiben

Fuldas Stadtoberhaupt dankte Dr. Menzel sowie den Chefärzten, den Pflegeteams sowie den Führungskräften der Verwaltung für deren Unterstützung bei der Überbrückung der vakanten Vorstandsposition.

Auch Dr. Menzel, Sprecher des Vorstands, begrüßte die Entscheidung des Aufsichtsrates ausdrücklich: „Mit Burkhard Bingel hat sich der Aufsichtsrat für einen Vorstand entschieden, der auf eine langjährige Erfahrung in der Führung von Krankenhäusern zurückblicken kann und dort immer auch langjährig und nachhaltig gewirkt hat. Unser gemeinsames Ziel ist es, die gute Entwicklung des Klinikums weiter voranzutreiben, und den Bürgerinnen und Bürgern von Stadt und Region eine hochwertige medizinische Versorgung vor der Haustür anbieten zu können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Viele neue Herausforderungen

Für das Klinikum Fulda sieht Menzel viele neue Herausforderungen: „Von der Digitalisierung, über die bessere Vernetzung zwischen stationärer und ambulanter Versorgung bis zur patientenfreundlichen Gestaltung der Behandlungsprozesse, es gibt viel zu tun.“ Auch auf schwierige wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Deutschland ging Menzel ein: „Den Kliniken wird das Leben immer schwerer gemacht, das ist nicht in Ordnung. Es ist an der Zeit, dass diese Botschaft auch in Berlin Gehör findet: Die Krankenhäuser brauchen Unterstützung.“

Im Anschluss an die offizielle Einführung gab Festredner Prof. Dr. Bernd Griewing, Vorstand Medizin der Rhön-Klinikum AG und Wegbegleiter Bingels, einen Einblick in die gemeinsame Zusammenarbeit am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt und lobte: „Herr Bingel hat langjährige Erfahrungen im Aufbau integrativer Strukturen der Netzwerkmedizin, die man für den Ausbau von Kooperationen zwischen dem Klinikum Fulda sowie unseren Kliniken in Marburg und Bad Neustadt gut nutzen kann.“

Positive Gespräche über die zukünftige Gestaltung des Klinikum

Burkhard Bingel dankte in seiner Schlussrede dem Aufsichtsratsvorsitzenden für die durchweg positiven Gespräche über die zukünftige Gestaltung des Klinikums Fulda im aktuellen Wandel des Gesundheitswesens, die gemeinsame Zielsetzung, aber auch die Aufgeschlossenheit seiner Person gegenüber, die letztendlich den Ausschlag für den Wechsel nach Fulda geben haben. „Ich freue mich, zusammen mit meinem Vorstandskollegen Dr. Menzel, aber auch mit den Kolleginnen und Kollegen des Klinikums Fulda den erfolgreichen Weg dieses Hauses zukünftig aktiv weiter zu gestalten und die qualitativ hervorragende Medizin, insbesondere unter den aktuellen gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen, weiter voran zu bringen,“ so der Vorstand Administration. / mal

Zur Person

Burkhard Bingel (56) wuchs in der Wetterau aus. In Nidda machte er die Mittlere Reife, lernte in der Volksbank Groß- und Außenhandelskaufmann und blieb dort zehn Jahre. Die Bilanzbuchhalter-Lehre schloss er 1993 ab. 1995 ging er zur Orthopädischen Uni-Klinik Friedrichsheim (Frankfurt) als Vize-Chef des Finanz- und Rechnungswesens – die erste Aufgabe im Gesundheitswesen. Nach dem Studium zum Diplom-Krankenhausbetriebswirt wechselte er 2001 zur Asklepios-Gruppe und übte verschiedene Führungsfunktionen aus. Von 2009 bis Ende 2019 war er Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften der Rhön-Klinikum AG (Bad Neustadt). Er hat eine erwachsene Tochter und lebt mit Ehefrau Sandra (45) in Bad Neustadt. / vn

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren