Foto: Caritas

Weihnachts-Briefmarke ist erschienen – Kauf für guten Zweck

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Die diesjährige Weihnachtsmarke zeigt das Kirchenfenster „Die Geburt Christi“. Sie ist ab sofort in allen Poststellen und im Caritas-Laden am Fuldaer Dom erhältlich. Der Erlös kommt der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zugute, zu der auch die Caritas gehört.

„Die Marke ziert die Lithographie eines Ausschnitts aus dem dritten Medaillon (einem Rundelement) des sogenannten Menschwerdungsfensters an der Westfassade der Kathedrale Notre Dame in Chartres“, heißt es in einer Mitteilung von Caritas. Die zwischen 1194 und 1260 erbaute hochgotische Kathedrale beherbergt die reichhaltigste und älteste Sammlung von Farbglasfenstern in Frankreich. Das Motiv der Geburt Jesu stammt aus einem der ältesten Fenster.

Der Portowert dieser weihnachtlichen Sonderbriefmarke beträgt 80 Cent und entspricht damit dem aktuellen Porto von Standardbriefen innerhalb Deutschlands. Ergänzungsmarken zur Weihnachtsmarke werden also nicht benötigt. Neben dem Briefporto wird zugunsten der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, zu der auch die Caritas gehört, ein Zuschlag von 40 Cent erhoben. Mit dem Kauf jeder Weihnachtsmarke kommt also den Sozialverbänden ein kleiner Spendenbeitrag für ihre Arbeit zu.

Fuldaer Briefmarkenliebhaber und fleißige Briefeschreiber können die neue Weihnachtsmarke sowie die noch gültigen Wohlfahrtsmarken 2019 des Märchen-Satzes „Das tapfere Schneiderlein“ jederzeit im Caritas-Laden am Dom in der Kanalstraße 7 erhalten. Die Zuschläge dort gekaufter Wohlfahrtsmarken kommen im vollen Umfang der vielfältigen Arbeit des katholischen Wohlfahrtsverbandes zum Wohle aller Bedürftigen im Bistum Fulda zugute.

Der Caritas-Laden ist dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 14 Uhr. Die Weihnachtsmarke ist darüber hinaus in allen Postagenturen erhältlich. / lio

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren