Symbolfoto: Andrey Popov/Stock Adobe

Welche Hilfsangebote in Osthessen gibt es in Zeiten der Corona-Krise? Informieren Sie sich hier

  • schließen

Region - Neben drei großen Facebook-Gruppen sind auch in zahlreichen Gemeinden Hilfsprojekte gestartet, die vor allem älteren Menschen in Zeiten des Corona-Virus helfen sollen. In unserem Artikel finden Sie Projekte, die Vor-Ort-Unterstützung anbieten.

Fulda

Auch der DAFKS Fulda will den älteren Mitbürgern helfen, die Krise zu erleichtern und bietet einen Einkaufsservice für Senioren an. Senioren, die diesen Service nutzen wollen und im Bereich der Stadt Fulda wohnen, sollen eine Einkaufsliste zusammenstellen und unter der Nummer (0162) 8250389 anrufen. Das Telefon ist täglich in der Zeit von 9 bis 19 Uhr besetzt. Der Verein führt die kostenfreie Hilfe momentan montags und donnerstags durch und bringt bei Bestellungen bis 15 Uhr die gewünschte Ware am nächsten Tag vorbei. Die genaue Vorgehensweise wird mit den Betroffenen am Telefon besprochen.

Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation Fulda bietet allen hilfsbedürftigen Personen, die von der Corona-Krise betroffen sind vollumfängliche Hilfe beim Einkaufen von Lebensmitteln und Medikamenten an. Ansprechpartner sind Fareed Ahmad unter der Nummer (0151) 67702575 und Ijaz Janjua unter der Nummer (0160) 1132370.

Ein großes Anliegen ist es den Kirchengemeinden, älteren Menschen bei Einkäufen oder Apothekengängen zu helfen. Solche „Sorgenetze“, wie sie Dekan Bengt Seeberg nennen, entstehen in zahlreichen Gemeinden derzeit. In Fulda zeichnet sich laut Seeberg eine Kooperation zwischen der katholischen Innenstadtpfarrei und der evangelischen Luther- und Christuskirche ab. In der evangelischen Gemeinde Bad Salzschlirf-Großenlüder werden dafür etwa Schüler eingebunden, der Kooperationsraum Sinntal-Kalbach konnte für ihre Aktion „Dich schickt der Himmel“ innerhalb kürzester Zeit 25 Helfer finden. Senioren, die Hilfe benötigen, können sich an ihr Pfarramt wenden.

Der Bio-Laden von antonius – Netzwerk Mensch bietet ab Montag, 23. März, einen Lieferservice an. Für eine symbolische Gebühr in Höhe von zwei Euro kaufen Mitarbeiter mit und ohne Behinderungen ein und bringen die Bestellung innerhalb von zwei bis vier Tagen kontaktlos bis an die Haustür. Der Mindestbestellwert beträgt 30 Euro. Geliefert wird in folgenden Gebieten: Fulda Stadtgebiet, Fulda-West, Petersberg, Künzell, Bronnzell, Niesig, Lehnerz, Horas. Die gewünschten Produkte können telefonisch unter (0151) 25207664 oder per E-Mail bestellt werden. Die Mitarbeiter sind telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 8 und 11 Uhr und ganztägig per E-Mail erreichbar. Bei Bestellungen per Mail ist unbedingt die Telefonnummer für Rückfragen sowie die Adresse anzugeben. Zwei bis vier Tage nach Eingang der Bestellung, werden die Produkte bis an die Haustür gebracht. Die Rechnung wird dann per Banküberweisung beglichen. Weitere Informationen sind im Internet zu finden.

Künzell

Die Gemeinde Künzell bietet ab dem 19. März einen Liefer-Notdienst für Mitbürger an, die aufgrund der aktuellen Situation keine anderweitige Möglichkeit haben, sich mit Medikamenten oder Lebensmitteln zu versorgen. Der Dienst ist kostenfrei und kann von montags bis freitags täglich von zehn Personen in Anspruch genommen werden.

Die Gemeinde weist darauf hin, dass keine Großeinkäufe erledigt werden können. Wer das Angebot nutzen möchte, kann sich bis 10 Uhr morgens unter der Nummer (0661) 48040013 melden oder Kontakt per E-Mail herstellen. Die Gemeinde bittet Bürger, eine Einkaufsliste, Bargeld, sowie eine Einkaufstasche oder Korb bereitzuhalten.

Eichenzell

Die Gemeinde Eichenzell möchte mit einem der Gemeinde gestellten Service, Hilfen vermitteln. Dies können etwa Lieferangebote von Lebensmittelversorgern sein sowie Helfer, die sich bei der Gemeinde entsprechend registriert haben. Dies wird ab sofort telefonisch oder per E-Mail möglich sein. Das Telefon (06659 97977) für diesen Service wird von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 16 und Freitag 8 Uhr bis 12 Uhr besetzt sein. Ebenfalls können die Angebote auf der Homepage eingesehen werden. In der Meldung heißt es: „Haben Sie keine Scheu und melden Sie sich, falls Sie Unterstützung brauchen. Melden Sie sich auch, wenn Sie die Unterstützung leisten möchten.“

Petersberg

Über die Whatsapp-Gruppe „Petersberg hilft sich“ kann kurzfristig mit Botengängen, Einkäufen und weiteren Hilfestellungen geholfen werden. Ansprechpartnerin ist

Jasmin Höreth, die unter der Nummer (0160) 6502367 erreichbar ist und die Hilfegesuche weiterleitet.

Der Ortsverband BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Petersberg hat für die Gemeinde Petersberg die Vermittlung von Nachbarschaftshilfe während der Coronapandemie organisiert. Über die Nummer (0661) 41084004 können sich Risikopatienten melden, die Hilfe bei ihren Einkäufen benötigen. Der Einkauf und die Auslieferung wird von Freiwilligen übernommen. Der Telefondienst ist von 10-12 und 17-19 Uhr besetzt. Auch neue freiwillige Helfer können sich unter dieser Nummer melden.

Im Ortsteil Margretenhaun organisiert die Pfarrgemeinde St. Margareta Margretenhaun für Menschen, die zur Risikogruppe zählen oder unter Quarantäne stehen, Hilfe bei Einkäufen und kleineren Besorgungen. Unter der Nummer des Pfarrbüros (0661) 63626 kann man zu den Bürozeiten (Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr) Hilfe erbitten. Ist das Büro nicht besetzt, können Hilfsbedürftige Namen, Wohnort und Nummer auf dem Anrufbeantworter, der täglich abgehört wird, hinterlassen.

Neuhof

Die Facebook-Gruppe „Neuhof hilft sich – gemeinsam stark“ hat inzwischen über 150 Mitglieder. Die Gruppe bietet Hilfe in drei Bereichen an: Einkäufe, Fahrten und Hausaufgabenbetreuung für Kinder. Zu erreichen ist die Gruppe entweder auf Facebook oder per E-Mail. Telefonisch kann man die Gruppe unter der Nummer (06655) 970 – und der passenden Durchwahl erreichen. Diese ist für Einkäufe die -810, für Fahrten wird die -820 gewählt. Unter der -830 bekommt man Hilfe, wenn man Gesprächsbedarf hat und unter der -840 erreicht man die (digitale) Hausaufgabenbetreuung.

Rhön

Die Gemeinde Hilders sucht aktuell nach freiwilligen Helfern, die Einkäufe und Erledigungen für den täglichen Bedarf übernehmen können. Helfer und Hilfesuchende können sich unter der Telefonnummer des Bürgerbüros (06681) 960810 oder unter der Mailadresse der Gemeinde melden.

Der Verein Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal vermittelt in Ebersburg, Gersfeld und Ehrenberg Helfende an Hilfesuchende. Der Verein ist per Mail oder unter den Nummern (06654) 9175090 und (0151) 41412715 erreichbar.

Michelsrombach

Die Jungen und Mädchen der Kirmesgesellschaft Michelsrombach erklären sich ab sofort bereit, für Menschen aus dem Altkreis Hünfeld, die einer Risikogruppe angehören oder sich in Quarantäne befinden, den Einkauf zu erledigen.

Für das Erledigen von Einkäufen von Lebensmitteln, Drogeriebedarf oder Medikamenten können Hilfesuchende Antonia Stock (0172-2056439) oder Johannes Eckart (0174-6910420) kontaktieren.

Die Kirmes Michelsrombach setzt sich aus 15 Jungen und 15 Mädchen zusammen, die sich für die Gemeinschaft engagieren wollen. „Wir wollen uns in diesen schweren Zeiten für die Menschen einsetzen, die unsere Hilfe benötigen. Unsere Kirmesburschen und -mädels sind jung und gehören keiner Risikogruppe an. Wir hoffen, dass unser Dorf und die umliegenden Dörfer nach der Krise noch enger zusammenrutschen“, wünscht sich der Ploatzknecht Johannes Eckart und fügt hinzu: „Vielleicht können sich noch andere Kirmesgesellschaften dieser Idee anschließen, sodass schließlich in jeder Region in Osthessen eine zentrale Einkaufshilfe angeboten wird.“

Bergwinkel

Ab nächsten Montag, 23. März, startet in Schlüchtern ein Versorgungsnetzwerk, das bestimmte Personengruppen mit Lebensmitteln versorgt. Dafür werden ehrenamtliche Helfer benötigt. Das Pilotprojekt wird nach Angaben von Bürgermeister Matthias Möller gemeinsam mit dem Edeka-Center „Herkules“ in der Gartenstraße in Schlüchtern organisiert.

Ziel ist es, „für bedürftige Personengruppen die Versorgung mit lebensnotwendigen Produkten“ sicherzustellen. Weitere Märkte können sich beteiligen. Die Leistungen können jene Schlüchterner Einwohner in Anspruch nehmen, welche die Wohnung wegen einer Quarantäne-Anordnung oder aus anderen gesundheitlichen Gründen nicht verlassen können oder die zu einer Corona-Risikogruppe zählen.

Betroffene melden sich bei der Stadtverwaltung telefonisch unter (06661) 850 oder per E-Mail an stadtverwaltung@schluechtern.de. Den anspruchsberechtigten Personen wird in einer Einkaufskiste eine Liste mit lebensnotwendigen Produkten zur Verfügung gestellt, aus der sie eine Auswahl treffen können.

Die ehrenamtlichen Einkaufshelfer holen die ausgefüllten Produktlisten mit der zur Verfügung gestellten Einkaufskiste ab. Im Edeka Markt werden die bestellten Lebensmittel nach Hygienebestimmungen verpackt und in der Kiste verstaut. Diese wird den Kunden am Folgetag zurückgebracht.

Bürgermeister Möller befindet sich derzeit in Gesprächen mit seinem Amtsvorgänger Falko Fritzsch, wie dieser Service auch auf die Kunden der Tafel im Bergwinkel ausgedehnt werden, die derzeit „doppelt Not leiden“. Die Stadtverwaltung sucht für die Verteilaufgabe ehrenamtliche Helfer: Diese melden sich unter Telefon (06661) 85116 oder per Email an pressestelle@schluechtern.de.

Steinau

Für die Bürgerhilfe in Steinau gibt es nun Aufkleber und Türhänger. Diese können am Samstag, 28. März, diese ab 10 Uhr in der Brüder-Grimm-Straße 9 abgeholt werden. Damit soll gezeigt werden können, dass Nachbarschaftshilfe benötigt wird.

Dieser Artikel wird von uns regelmäßig mit weiteren Hilfsangeboten aktualisiert. / akh

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema