Foto: Marcel Blumöhr

Weltweiter Klimastreik: Sogar Fuldaer Geschäfte streiken mit

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Nicht nur Studenten und Schüler werden sich am Freitag, 20. September, zu einer Demonstration unter dem Motto „Internationaler Klima-Streik – Fridays for Future“ vor der Gellingshalle in Fulda versammeln. Aus Solidarität schließen mehrere Fuldaer Geschäftsleute ihre Läden.

Die Demonstration in Fulda ist Teil der globalen Streikwoche der „Fridays-for-Future“-Bewegung, die am 20. September startet. Bis zum 27. September sollen Tausende Demonstrationen weltweit stattfinden, laut einer Pressemitteilung von „Fridays-for-Future“ machen 2350 Städten in 150 Ländern mit.

Anlass ist der UN-Klimagipfel am kommenden Wochenende in New York. Außerdem will die Bundesregierung am Freitag das Maßnahmenpaket zum Erreichen der angestrebten Klimaziele vorstellen.

Demonstrationen in mehr als 500 Städten

Bundesweit sind bisher über 500 Streiks angemeldet – in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland haben noch nie so viele Aktionen parallel stattgefunden, heißt es in einer Pressemitteilung der „Fridays-for-Future“-Bewegung.

Unterstützt werden die jungen Aktivisten dabei von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis aus mehr als 200 Organisationen, Parteien und Initiativen. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sowie die evangelische Kirche unterstützen den Klimastreik.

Demonstrationszug durch die Barockstadt

In Fulda ist ein großer Demonstrationszug unter dem Motto „Internationaler Klima-Streik – Fridays for Future“ durch die Stadt geplant.

Veranstalter rechnen mit 400 Teilnehmern

Die Aktivisten treffen sich um 11 Uhr an der Gellingshalle. Von dort ziehen sie über die Petersberger Straße zum Bahnhof. Dort ist eine Zwischenkundgebung geplant ist, wie die Stadt Fulda, bei der die Demonstration angemeldet wurde, auf Nachfrage mitteilt. Die Anmelder selbst rechnen mit rund 400 Teilnehmern.

Die Demonstranten laufen dann weiter über den Heinrich-von-Bibra-Platz und die Friedrichstraße zum Universitätsplatz.

Dort sind ab 12.30 Uhr verschiedene Reden und Aktionen geplant. Es soll zudem Infostände geben.

Fuldaer Geschäftsleute schließen Läden

Auch Fuldaer Geschäftsleute folgen dem Aufruf und schließen ihre Läden am kommenden Freitag in der Zeit zwischen 12 und 14 Uhr als „sichtbares Zeichen der Solidarität mit den jungen Klimaaktivisten weltweit“, wie einzelne Ladeninhaber mitteilen.

Die evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ruft ebenso dazu auf, an Kundgebungen in Fulda und anderen Orten teilzunehmen.

Die Stadt Fulda teilt derweil mit, die Klimadebatte in ihren Kinder- und Jugendeinrichtungen zum Thema zu machen: Das reicht vom verpackungsfreien Frühstück, einem sparsameren Umgang mit Papier, Müllsammelaktionen, Besuchen auf dem Bauernhof, Werbung für die Aktion „Zu Fuß zum Kindergarten“ bis hin zu Kochaktionen und zur Infos über Urlaubsreisen mit dem Flugzeug. / mbl

Folgende Geschäfte haben am Freitag für ein bis zwei Stunden geschlossen:

Atelier Imke Gatzemeier, Bettenhaus Köhler, Buchhandlung Ulenspiegel, Die Murmel, Emmas Unverpackt, Fotoatelier Rammler, Marleen Records, Rösterei Kaffeekultur, schön&gut fairtrade eco fashion, Taschenwelten, Unikat - Einfach selbstgemacht, Weltladen Fulda

Das könnte Sie auch interessieren