Der Schlagersänger Werner Böhm (Gottlieb Wendehals) ist tot.
+
Schlagersänger Werner Böhm war häufig in Fulda zu Gast.

Ehefrau Susanne stammt aus Fulda

Erinnerungen an Werner Böhm: Der Kultsänger ging gerne in die Wiesenmühle

  • Anne Baun
    vonAnne Baun
    schließen

In der vergangenen Woche ist der bekannte Musiker Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals auf Gran Canaria gestorben. Seine langjährige Ehefrau Susanne stammt aus Fulda, genauer: aus Neuenberg. Böhm war häufig in der Region zu Gast. Seine Schwiegereltern Lothar und Mechthild Bug erinnern sich. 

  • Mit „Polonäse Blankenese“ wurde Werner Böhm bekannt. Seine Frau Susanne Böhm stammt aus Fulda.
  • Werner Böhms Schwiegereltern erinnern sich an die Besuche des Sängers in Fulda. Er ging gerne in die Wiesenmühle.
  • „Ich habe geträumt, Werner würde tot im Bett liegen“, sagt Schwiegervater Lothar Bug unserer Zeitung.

Fulda - Die Bugs sind noch immer geschockt über die Todesnachricht. „In der Nacht, als es passiert ist, habe ich geträumt, der Werner würde tot im Bett liegen“, erzählt Lothar Bug. „Am nächsten Morgen habe ich mir eingeredet, dass es ja nur ein Traum war. Dann kam der Anruf von Susanne.“

Auch seiner Frau Mechthild Bug ist an dem Tag etwas Seltsames passiert. „Ein Bild, das uns drei zusammen zeigt, ist ganz zufällig aus dem Schrank gefallen. Ich hatte es schon ewig nicht mehr in den Händen.“ Ihre Tochter, die Werner Böhm Ende der 80er bei einem seiner Konzerte in der Fuldaer Orangerie kennen und lieben lernte, sei gefasst, aber traurig, sagen die Bugs.

Werner und Susanne Böhm haben 1995 auf Sylt geheiratet

Was den Bugs jetzt bleibt, sind die Erinnerungen an ihren prominenten Schwiegersohn, der oft in Fulda zu Besuch gewesen ist. Es sei immer so nett mit ihm gewesen, erzählen die Bugs. „Er hat alles gegessen, was auf den Tisch kam“, freut sich Mechthild Bug. „Er war einfach immer mit allem zufrieden.“ Sie greift zu einem Fotoalbum, das Hochzeitsalbum von Tochter Susanne und Werner Böhm. Geheiratet haben die beiden 1995 auf Sylt. „Eine echte Traumhochzeit“, schwärmt die Schwiegermutter. „Am 11. Mai hätten die beiden eigentlich Silberhochzeit gehabt.“

Hochzeit von Werner und Susanne Böhm 1995 in List auf Sylt.

Auf den Fotos strahlen die damals 25-jährige Braut und ihr knapp 30 Jahre älterer Ehemann um die Wette. Unter den Hochzeitsgästen waren damals auch Musiker Peter Petrel und Boxer René Weller. Gefeiert wurde in List bei „Gosch“. „Das war toll“, schwärmt Mechthild Bug noch heute. Sowohl Hochzeits- als auch Dankesanzeige erschienen damals übrigens in der Fuldaer Zeitung. Der Bezug zur Barockstadt war immer da. Werner und Susanne Böhm hatten sich vor etwa anderthalb Jahren getrennt.

In Fulda ging Werner Böhm gerne in die Wiesenmühle

Bei den Besuchen in Fulda, so erzählt Lothar Bug, wollte Böhm immer gerne in die Wiesenmühle gehen. „Er nannte es ja immer Feiern, wenn er zu viel getrunken hatte“, sagt Bug leise. „Der verdammte Alkohol; ich habe es ihm so oft gesagt.“ Ja, Werner Böhm hat seine Abhängigkeit nie geleugnet, und auch in seiner Familie wurde offen darüber gesprochen.

Zwei Mal habe Böhm wegen Trunkenheit am Steuer den Führerschein verloren. „Ich habe ihn dann oft gefahren“, erzählt Bug. „Nach Heidelberg ins Studio, zur Fastnacht nach Wetzlar oder Erfurt, nach Berlin und Halle. Meist war ich bis zu drei Tage mit ihm unterwegs.“

Sänger Werner Böhm und seine Schwiegereltern Lothar und Mechthild Bug.

Lothar und Mechthild Bug hatten ein gutes Verhältnis zu ihrem Schwiegersohn

Auch nach der Trennung von Tochter Susanne hatten die Bugs ein gutes Verhältnis zu ihrem Schwiegersohn. „Wir haben oft telefoniert“, sagt Bug. „Das letzte Mal habe ich mit ihm am 15. März gesprochen. Da war gerade Vox bei ihm und hat ihn für ,Goodbye Deutschland‘ beim Packen gefilmt. Er wollte dann nochmal zurückrufen, hat er aber nicht getan.“

Vor dem Umzug nach Cran Canaria hat Bug den gleichaltrigen Böhm gewarnt. „Ich habe zu ihm gesagt: Werner, das ist dein Untergang“. Er habe sich nicht vorstellen können, dass Böhm mit der spanischen Hitze gesundheitlich gut umgehen könne. Aber er habe ja nicht auf ihn gehört.

Böhm sei an Herzversagen gestorben, heißt es aus verschiedenen Quellen. „Im Juli wird er in Hamburg auf dem Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt“, sagt Bug.

Das Leben von Werner Böhm

Eigentlich war Werner Böhm ein begnadeter Jazzmusiker, der Superstars wie Louis Armstrong oder Ella Fitzgerald am Klavier begleitete. Doch erst, als er mit Gummihuhn, kariertem Sacko und Aktenkoffer über die Bühnen hüpfte, wurde Deutschland auf Gottlieb Wendehals, so sein Künstlername, aufmerksam.

Anfang der 80er ließ Böhm mit dem Quatsch-Song „Polonäse Blankenese“ die Löcher aus dem Käse fliegen und landete auf Platz eins der deutschen Hitparade. In den 90ern hatte es sich auch schon wieder ausgeschunkelt. Böhm nahm 2004 an der ersten Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“, ging ein Jahr später in den „Big Brother“-Container und ließ sich 2014 beim „Supertalent“ von Dieter Bohlen sagen, dass er’s mal lieber hätte bleiben lassen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema