Die Sperrung der Keltenstraße wurde am Mittwoch gegen Mittag nach Aufräumarbeiten aufgehoben, doch die Verschmutzung der Fahrbahn bleibt.
+
Die Sperrung der Keltenstraße wurde am Mittwoch gegen Mittag nach Aufräumarbeiten aufgehoben, doch die Verschmutzung der Fahrbahn bleibt.

Zwischenzeitliche Sperrung

Unterführung in der Fuldaer Keltenstraße häufig von Hochwasser betroffen

  • VonAnja Hildmann
    schließen

Nicht zum ersten Mal ist es am Mittwochfrüh zu einer Sperrung der Keltenstraße in der Nähe der Kaiserwiesen gekommen. Grund für die Sperrung war das Unwetter von Dienstagnacht, das im Bereich der Unterführung für Hochwasser und Schlamm sorgte.

Fulda - Im Vergleich zu den Schäden des außergewöhnlichen Hochwassers Anfang Juni ist die Stadt Fulda diese Woche noch relativ glimpflich davongekommen. Nach den starken Regenfällen Montag- und Dienstagnacht konnte die Polizei nur wenige Einsätze verzeichnen. Einzelne Stellen litten dennoch unter der extremen Wetterlage.

So auch die Keltenstraße in der Nähe der Kaiserwiesen. Nachdem das Unwetter Anfang Juni bereits erhebliche Überschwemmungen verursacht habe, sei es sowohl am Montagabend als auch am Dienstagabend zu neuen Überschwemmungen und Sperrungen gekommen, „wobei die Auswirkungen am Montag gravierender waren“, berichtet Johannes Heller, Pressesprecher der Stadt Fulda.

Wetter in Fulda: Unterführung in Keltenstraße häufig von Hochwasser betroffen - Aus diesem Grund

Die Stelle bei der Unterführung sei deswegen so häufig von Hochwasser betroffen, weil sie sich im Tiefpunkt der Keltenstraße befinde, erklärt Heller. „Seit vielen Jahren ist daher im Bereich der Unterführung eine sogenannte Hebeanlage installiert, also eine Pumpe, die im Normalfall das an dieser Stelle ankommende Wasser automatisch abpumpt.“ Doch diese Pumpe habe bei den vergangenen Regenfällen nicht richtig arbeiten können.

Grund dafür seien die landwirtschaftlichen Flächen des Röhlingswaldes zwischen Edelzell und Bronnzell gewesen. Von dort werde die Muttererde abgespült, die „als Schlamm die vorgesehenen Gräben und Entwässerungseinrichtungen in kürzester Zeit verstopft, sodass das Wasser nicht mehr ordnungsgemäß abfließen kann, sondern sich andere Wege sucht und gegebenenfalls auch die Fahrbahn der Bundesstraße überschwemmt“, sagt Heller.

Die Aufräumarbeiten wurden am Dienstag und Mittwoch vom Betriebsamt der Stadt durchgeführt, sodass die Straße jeweils gegen Mittag wieder für den Verkehr frei war.

Gewitter im Kreis Fulda: Wassermassen richten große Schäden an

Neben Hinweisen an die Landwirte zum richtigen Vorgehen beim Pflügen könne auch das Anpflanzen von Blühstreifen am Rand der landwirtschaftlichen Flächen das Ausspülen von Schlamm eindämmen. Kurzfristig gebe es jedoch keine zuverlässige Lösung für das Problem der wiederkehrenden Überschwemmungen, berichtet der Pressesprecher.

Abgesehen von der Keltenstraße seien insbesondere Niesig und der Trätzhof im Stadtgebiet zuletzt betroffen gewesen. Die gefährdeten Punkte seien aber stets unter anderem davon abhängig, wo am meisten Regen fällt, erklärt Heller. Wegen der starken Regenfälle musste außerdem das Freibad in Hünfeld geschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren