Sturmtief Eugen sorgt in Deutschland für stürmisches und kühles Wetter.
+
Trübe Aussichten für den Mai? Wetter-Experte Dominik Jung macht - mit einer Ausnahme am Muttertag - wenig Hoffnung auf einen warmen Frühling

Sturmtief Eugen überrascht

Sommer am Muttertag, danach wieder Herbst? - Wetter-Experte Dominik Jung hat trübe Aussichten für den Mai

  • Anke Zimmer
    vonAnke Zimmer
    schließen

Tief Eugen, Sturmböen, Regen und kühle Temperaturen: Wer bisher glaubte, der Mai sei ein Wonnemonat, der wurde am Dienstag eines Besseren belehrt. Warum uns der Frühling verhagelt wird und ob wir auf den Sommer hoffen können, haben wir den Diplom-Meteorologen Dominik Jung (43) gefragt. 

Fulda - Sturmtief Eugen hat auch Osthessen am Dienstag heftig durcheinander gewirbelt. In Fulda sind wegen heftiger Windböen etwa zwei Dachplatten auf die Straße geweht worden. Auf der Wasserkuppe wurden Sturmböen mit bis zu 94 Stundenkilometern gemessen. Auch im Norden Hessens wütet Sturmtief Eugen*, wie hna.de berichtet.

Herr Jung, Tief „Eugen“ pustet uns gerade durch, der Regen und die Temperaturen suggerieren Herbst. Was ist mit dem Wetter 2021 los?
Naja, die Wetterlage ist in diesem Jahr gedämpft, aber die Ansprüche sind auch hoch. Die vergangenen Frühjahre waren oft sehr warm, trocken und sonnig - auch in Hessen. Die sind bei uns noch gut im Kopf, und nun haben wir mal ein Frühjahr, das nicht so supertoll verläuft! Da ist also nichts mit dem Wetter los… das passiert eben mal.
Ist ein „Sturm“ im Mai eigentlich was Ungewöhnliches? Und wenn ja: Können Sie sich daran erinnern, wann der Mai das letzte Mal so ungemütlich begonnen hat?
Der letzte Mai, der so richtig kalt war am Ende, das war der Mai 2010. Seitdem war der Monat eher immer auf der warmen Seite. Und an so ein Sturmtief wie am Dienstag kann ich mich im Mai gar nicht erinnern. Klar gibt es im Mai mal Gewitter und Sturmböen, aber so ein umfangreicher Herbststurm ist doch eher die Ausnahme. Das ging ja einen vollen Tag so.
Trügt der Eindruck, dass sich die Jahreszeiten irgendwie um ein oder zwei Monate verschieben? Der „Eugen“-Tag wäre doch locker auch als März-Tag durchgegangen.
Eigentlich nicht. Letztes Jahr hieß es noch: Das Frühjahr und der Sommer starten immer früher. Das würde man dieses Jahr nicht mehr sagen. Man sieht also: Beim Wetter ist immer alles möglich. Mal startet der Sommer schon im April, mal dauert der März eben bis Mai… wie in diesem Jahr. Da verschiebt sich also nicht wirklich was, es sind normale Schwankungen, die immer wieder mal vorkommen können.

Wetter in Hessen: Experte Dominik Jung hat trübe Aussichten für den Frühling im Mai

Schon der vorherige Monat irritierte uns, weil er unerwartet kühl war. Oder sind wir verrücktes Aprilwetter gar nicht mehr gewöhnt?
So ist es. Die vergangenen April-Monate waren oftmals schon recht frühsommerlich. Oft mit 25 Grad und mehr. Normales Aprilwetter waren wir kaum noch gewöhnt. Das fällt aktuell natürlich besonders stark auf.
Laut Deutschem Wetterdienst gibt der Frühling am Wochenende eine Kostprobe seines Könnens. Dann soll es aber wieder vorbei sein mit den angenehmen Temperaturen. Deckt sich das mit Ihrer Vorhersage?
Frühling ist gut gesagt. Einige Wettermodelle rechnen in Hessen am Sonntag mit 25 bis 28 Grad. Das wäre eher Frühsommer oder Sommerwetter. Im Südwesten Deutschlands könnten sogar 30 Grad erreicht werden. Hochsommerwetter. Das wäre exakt das andere Extrem. Heute noch kalter Herbststurm und am Muttertag plötzlich Sommerwetter! Aber das warme Wetter wird wohl nur ein bis zwei Tage bei uns sein.
Fällt also am Ende die zweite Jahreszeit diesmal aus?
Gefühlt kann das schon so sein. In diesem Jahr ist der Frühling wirklich nicht so schön. Oft zu kalt. Der ganze April zu kalt und nun der Mai wohl auch noch, mit der Ausnahme am kommenden Sonntag und Montag.
Was Wetterkapriolen betrifft: Verklären wir eigentlich die vergangenen Jahre, frei nach dem Motto „früher gab es noch richtigen Frühling und Sommer, früher hatten wir immer Schnee zu Weihnachten“?
Ja, früher war alles besser. Aber das meiste stimmt gar nicht. Es gab nie immer Schnee zu Weihnachten, das war schon immer eine Seltenheit. Das ist auch statistisch nachgewiesen. Wir merken uns meist die „tollen und schönen Dinge“. So ist das auch beim Wetter. Weiße Weihnachten finden wir schön. Wenn es das mal gab, dann blieb uns das fest im Kopf und am Ende wird daraus: Weihnachten war früher immer weiß!
Könnte es bei dem aktuellen Wetter einen Zusammenhang mit dem Klimawandel geben? Viele erwarten bei dem Stichwort ja, dass es im Durchschnitt heißer und trockener wird. Andere Stimmen betonen, dass wir uns auf Extreme und mehr unplanbares Chaos einstellen müssen, weswegen ein überraschend kühler Frühling, wie wir ihn jetzt erleben, kein Argument für Klimawandel-Leugner wäre, sondern das Gegenteil.
Ja, dieser zu kalte Monat muss für die Klimawandel-Leugner wieder herhalten. Ein zu kalter Monat… der macht noch keine Trendumkehr. Eine Klimaperiode geht in der Regel über 30 Jahre. Und da sind die vergangenen 30 Jahre eindeutig: Es wurde immer wärmer. Nur weil nun ein Monat mal etwas kälter wird, ist das noch kein Gegenargument. Wenn die nächsten 30 Jahre zu kalt werden, dann können wir darüber sprechen, aber doch nicht wegen eines Monats. Besonders die Wetterextreme nehmen im Rahmen des Klimawandels immer mehr zu. Mehr Trockenheit, mehr Starkregen… heute so, morgen so… - das erleben wir ja in dieser Woche. Wetter wird durch den Klimawandel extremer.

Video: Hitzehammer am Muttertag - Afrikaluft bringt Deutschland den ersten Hitzetag! 

Landwirte hoffen auf Regen, alle anderen auf 25 Grad (oder mehr) in der Sonne. Gibt es eine Tendenz, wie der Frühling 2021 aussehen wird?
Der Frühling geht bei uns bis Ende Mai. Wir Meteorologen starten am 1. Juni schon den Sommer. Ich fürchte, der Mai bleibt wechselhaft und am Ende unterkühlt. Den Frühling werden wir nicht in guter Erinnerung behalten, schon gar nicht wegen Corona.
Die wichtigsten Fragen zum Schluss: Wie wird der Sommer? Und vor allem: Wann wird es Sommer, am Ende etwa erst im September?
Keine Ahnung. Langfristtrends sehen einen leicht zu warmen und trockenen Sommer. Abwarten. Ich tippe auf einen extrem wechselhaften Sommerverlauf. Wie in einer Achterbahn: zwischen kurzen und heftigen Hitzewellen, Unwettern und kühlen Phasen!

*hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren