Der Mai könnte komplett ins Wasser fallen. Regen und Kälte ist vorausgesagt. (Symbolbild)
+
Der Mai könnte komplett ins Wasser fallen. Regen und Kälte sind vorausgesagt. (Symbolbild)

Experte hat wenig Hoffnung

Hessen erwartet Kälte-Klatsche an Pfingsten: Das ist der Grund für den nassen Mai

  • Lea Marie Kläsener
    vonLea Marie Kläsener
    schließen

Der Regen in den vergangenen Tagen bleibt den Hessen vorerst erhalten. Auch an Pfingsten wird das Wetter nicht so frühlingshaft, wie es sich wahrscheinlich viele wünschen.

Fulda - „Es regnet nicht nur, aber es bleibt bei dem unbeständigem Wetter, das wir die letzten Tage und Wochen haben“, erklärt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). In den nächsten Tagen seien in Hessen - und speziell in Osthessen - immer wieder Regenschauer zu erwarten. Vormittags gebe es ab und an Sonne, aber spätestens nachmittags immer wieder Schauer und Gewitter. „Die Wetterlage hat sich ziemlich eingefahren und wird sich über Pfingsten wahrscheinlich nicht ändern“, man dürfe nicht auf Sonnenschein und wärmere Temperaturen hoffen. „Es bleibt immer unter 20 Grad“, sagt Friedrich.

Wetter in Hessen: Kälte-Klatsche an Pfingsten - Experte hat keine Hoffnung

Die Temperaturen lagen laut dem Wetter-Experten am Mittwoch tagsüber bei 13 bis 14 Grad. Am Donnerstag sei ausnahmsweise mit mehr Aufheiterungen bei Temperaturen von 15 bis 17 Grad zu rechnen. Nach einem in Teilen regnerischen Vormittag soll der Nachmittag in Fulda und der Rhön trockener werden.

Am Freitag erwarten die Hessen wieder schauerartige Regenfälle, „nachmittags auch Gewitter bei 15 bis 16 Grad“. Und das wird laut Andreas Friedrich auch die Tendenz für das lange Pfingstwochenende sein. „Dann wird es kühler, in Osthessen kaum noch 15 Grad.“

Der Start in die nächste Woche wird mit Pfingstmontag ein wenig wärmer, erklärt der Wetter-Experte, es bleibe aber unbeständig. Hoffnung auf baldigen Frühling kann Friedrich noch nicht machen: „Bis zum 26. Mai sieht es nicht danach aus.“ Es könne aber sein, dass das Wetter zwischendurch umschwenkt - „wie an Muttertag“. Wetter-Experte Dominik Jung hatte Anfang Mai schon düstere Prognosen für den Monat gestellt.

Wetter-Video: Jetstream vermasselt auch das Mai-Finale

Der ganze Regen macht sich in der Statistik bemerkbar: „Der Mai wird wahrscheinlich eher zu kühl und zu nass werden. Wir sind schon jetzt bei fast 100 Prozent des Monatssolls an Regen“, schildert Andreas Friedrich. Der Niederschlag im Mai gleiche den fehlenden Regen im April aus - „ein Segen für die Landwirtschaft und die Natur“, sagt der Wetter-Experte. Denn mit Frost müssten die Hessen in den Niederungen nicht mehr rechnen.

Den Grund für das regnerische Wetter sehen Experten im Jetstream - ein bandartiger Wind in großer Höhe. „Der driftet weit nach Südeuropa vor. Damit strömt zu uns kalte Luft“, zitiert die „Berliner Zeitung“ den Meteorologen Dominik Jung. „Solange sich der Jetstream nicht ändert, sitzen wir in der Kälte fest“, heißt es weiter. Und das ist derzeit der Fall. Laut merkur.de könnte der Mai 2021 der kälteste seit 1991 werden*.

Auch in Nordrhein-Westfalen dominieren graue Wolken, sintflutartige Regenfälle* und Temperaturen, die eher an Herbst statt an Sommer erinnern, das Wetter, berichtet ruhr24.de. *merkur.de und ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren