Wird es auch in den nächsten Tagen in Hessen zu Unwettern kommen? Ein Meteorologe klärt auf.
+
Wird es auch in den nächsten Tagen in Hessen zu Unwettern kommen? Ein Meteorologe klärt auf. (Symbolfoto)

„Schaukelsommer“

Erst Hitze, dann Gewitter in Hessen - Wetter-Experte: Wir müssen uns in diesem Jahr darauf einstellen

  • Ann-Katrin Hahner
    VonAnn-Katrin Hahner
    schließen

In den vergangenen Wochen kam es wegen der hohen Temperaturen vermehrt zu Unwettern in Hessen und der Region Fulda. Dass sich warme Phasen mit Unwettern abwechseln, darauf muss man sich laut Meteorologe Thomas Gerwin in diesem Sommer verstärkt einstellen.

Osthessen - Wie bereits Anfang Juni haben Gewitter und Böen in der Nacht zum Montag in Hessen mehrere Einsätze und von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Auf der A7 zwischen Kassel und Kaufungen kam es beispielsweise zu einem Unfall, nachdem ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt war. Wie ein Polizeisprecher sagte, sei ein Autofahrer sei gegen den Baumstamm gefahren und leicht verletzt worden, sein Beifahrer blieb unverletzt.

In der Region Fulda sprach die Polizei hingegen von einer ruhigen Nacht. „Aus unserer Sicht lief das Unwetter hier noch glimpflich vorbei“, erklärte Pressesprecher Dominik Möller auf Nachfrage unserer Zeitung. „Das meiste hat sich in der Nacht ereignet, wo kaum Menschen auf den Straßen unterwegs waren.“

Wetter in Hessen: Unwetter und hohe Temperaturen machen Pause

Doch wie sieht es in den nächsten Tagen aus? Thomas Gerwin vom Deutschen Wetterdienst (DWD) hat sich die Lage für Hessen angeschaut. Er hat gute Nachrichten für alle, die weitere Unwetter fürchten und auch diejenigen, denen die Hitze zu schaffen macht. (Lesen Sie hier: Unwetter in Fulda - Darum hätten die Schäden noch größer sein können)

Bezüglich der Unwetter kann Gerwin nämlich gleich beruhigen: „Montag war der letzte Tag in dieser Hinsicht. Dienstag drohen uns maximal noch kleine Gewitter.“

Und die Hitze der vergangenen Tage? Die wird sich samt der Schwüle erst mal wieder zurückziehen, sagt der Wetter-Experte. So sei Montag mit seinen durchschnittlich 25 Grad der wärmste Tag der Woche. „In der Nacht auf Dienstag fällt das Ganze aber in sich zusammen. Der Dienstag wird entsprechend wechselhaft und wolkig bei 21 Grad.“ Am Mittwoch stünde dann ein „Ausruhtag“ bei trockenen 21 bis 22 Grad ins Haus.

Video: Hagel, Starkregen, Superzellen: Die Gewitter toben im Süden weiter - dann kommt die Hitze zurück

Menschen, denen zu hohe Temperaturen nicht zusagen, können laut Gerwin also ein wenig aufatmen und gerade die Abend- und Nachtstunden zum ausgiebigen Lüften nutzen. Während der Donnerstag bei 21 Grad ebenfalls niederschlagsfrei bleiben dürfte, deuten die Modelle für das Wochenende einen temperaturbedingten Durchhänger an.

„So wie es aktuell aussieht, könnt es am Übergang zum Wochenende relativ frisch werden. Am Samstag möglicherweise mit Temperaturen, die nicht einmal die 20-Grad-Marke knacken“, sagt Gerwin. Dies sei bei dem diesjährigen „Schaukelsommer“ jedoch zu erwarten. „Wir werden uns in diesem Jahr darauf einstellen müssen, dass die Warmlufteinschübe wegrollen und dann von Gewittern und kalter Luft abgelöst werden“, prognostiziert der Meteorologe.

Das könnte Sie auch interessieren