Wetter in Hessen

Sturm und vielleicht sogar Schnee: „Das ist eine herbstliche Achterbahnwoche!“

  • Leon Schmitt
    VonLeon Schmitt
    schließen

Das Wetter in Hessen gleicht in der neuen Woche einer Achterbahnfahrt. Es wird warm, aber auch windig und wechselhaft. Zum Wochenende hin ist in der Rhön sogar erster Schnee möglich.

Hessen/Fulda - Nach einem trockenen und sonnigen Wochenende wird das Wetter in Hessen in der neuen Woche deutlich wechselhafter. Am Dienstag ziehe von Westen ein Tief mit Wolken und Regen auf, teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag mit. Gleichzeitig bringe Wind aus Süden und Südwesten milde Luft vom Mittelmeer ins Land.

Die Temperaturen liegen am Dienstag zwischen 14 und 17 Grad, am Mittwoch seien in Hessen sogar mehr als 20 Grad möglich. Im Laufe der Woche soll der Wind nach Angaben des Wetterdienstes auffrischen. Am Mittwoch und Donnerstag gebe es im Land stürmische Böen, im Bergland Sturmböen, so der Meteorologe.

Wetter: Sturm im Anmarsch - Experte rechnet mit Verkehrsproblemen

Einen Sturm sieht auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung auf Deutschland zukommen: „Wir bekommen den ersten großen Herbststurm der aktuellen Saison“, sagt der Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

In tiefen Lagen seien Spitzenböen um 100 bis 110 Stundenkilometern möglich, in den Hochlagen sogar Orkanböen von bis zu 150 Stundenkilometern. Seinen Höhepunkt erreiche der Sturm wahrscheinlich in der Nacht auf Donnerstag.

„Am besten heute schon mal schauen, ob man alle losen Gegenstände gut gesichert hat“, lautet der Rat von Dominik Jung. Denn: „Da könnte Mittwoch auf Donnerstag einiges umherfliegen“. Der Wetter-Experte rechnet am Donnerstagmorgen mit Störungen im Bahn- und Flugverkehr: „Hier und da können Bäume umstürzen und Verkehrswege blockiert sein.“

Wetterdienst rechnet mit ersten Schneeflocken auf der Wasserkuppe

Hessen und die Region Fulda werden von dem Sturm aber voraussichtlich nicht so stark getroffen. Hier erreichen die Sturmböen nach Angaben des Wetterdienstes in der Nacht auf Donnerstag und im Laufe des Donnerstags bis zu 80 Stundenkilometer - in den höheren Lagen wie in der Rhön und im Vogelsberg bis zu 90 Stundenkilometer.

„Es können zwar Äste abbrechen, mit großflächigen Verkehrseinschränkungen ist aber nicht zu rechnen“, erklärt DWD-Meteorologe Marco Manitta auf Nachfrage von fuldaerzeitung.de. Trotzdem sei Vorsicht geboten.

Nach einem trockenen Wochenende wird das Wetter in der neuen Wochen in Hessen wieder ungemütlicher. (Symbolfoto)

„Das ist eine herbstliche Achterbahnwoche!“, prognostiziert Dominik Jung. Den Angaben des Meteorologen zufolge sinke die Schneefallgrenze nach dem Sturm am Donnerstag weiter nach unten. Danach würden teilweise „kaum noch 10 Grad erreicht“. 

Tatsächlich könnte zum Wochenende hin in der Rhön der erste Schnee fallen. Auf der Wasserkuppe werden am Freitag nach den Prognosen des Wetterdienstes Schneeflocken zu sehen sein. „Eine Schneedecke wird sich allerdings nicht bilden“, sagt Manitta.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema