Soldaten testen das MELLS-System.
+
Auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken werden Soldaten im MELLS-Schießen ausgebildet.

Meilenstein für Ausbildungsdrehscheibe

Truppenübungsplatz Wildflecken: Bundeswehr nutzt Gelände für Schieß-Übungen mit MELLS-System

  • Jessica Vey
    vonJessica Vey
    schließen

Der Truppenübungsplatz Wildflecken ist mehr als 7000 Hektar groß und grenzt im Norden an das Stadtgebiet von Gersfeld. Die Bundeswehr teilt mit, dass der Platz nun auch für das sogenannte MELLS-Schießen genutzt wird. Heißt: Soldaten werden im Umgang mit dem System geschult.

Wildflecken - Die Abkürzung steht für „Mehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörpersystem“. Dieses sei in Israel entwickelt worden und die Einführung in die Bundeswehr sei eine Erfolgsgeschichte, wie es in der Pressemitteilung heißt. „Das Lenkflugkörpersystem durchschlägt alle derzeit bekannten Panzerungen, und der Flugkörper kann Hubschrauber oder Ziele hinter Deckungen bekämpfen.“

Die Kampfentfernung liege bei 200 bis 4000 Metern. Für den Übungsbetrieb wird also viel Platz benötigt – vor allem auch, um Sicherheitsbereiche einzuhalten. Das System soll vom Ausbildungszentrum Infanterie im unterfränkischen Hammelburg genutzt werden – der Platz dort jedoch „ist für Bundeswehr-Verhältnisse“ klein. (Lesen Sie hier: Falschmeldung zum US-Truppenabzug aus Deutschland: Seit 1994 keine amerikanischen Soldaten in Wildflecken)

Truppenübungsplatz Wildflecken: Bundeswehr nutzt Gelände für Schieß-Übungen mit MELLS-System

„Bisher fuhren wir zum Truppenübungsplatz nach Klietz, was ein bis zwei Tage Ausbildungszeit kostete“, berichtet Oberstabsfeldwebel Jörg Michael Pollentzke. Er führt als Hörsaalleiter in Hammelburg die Ausbildung der Schießlehrer und Truppführer für MELLS durch.

Pollentzke nahm mit dem unweit von Hammelburg gelegenen Truppenübungsplatz Wildflecken Verbindung auf. Nach einigen Ortsterminen und fachlichen Abstimmungen sperrte die Truppenübungsplatzkommandantur auf dem Platz in Wildflecken zeitweise einige Straßen, um das Schießen durchzuführen.

Bundeswehr nutzt Truppenübungsplatz Wildflecken zum Schießen mit MELLS-System

Es handelte sich zunächst um ein Erprobungsschießen, das von den Ausbildern selbst durchgeführt wurde. Dieses sei erfolgreich gewesen. Laut Pressesprecher Norman Möller aus Hammelburg werden die eigentlichen Lehrgänge im Jahr 2022 durchgeführt.

An vier Lehrgängen nehmen gut ein Dutzend Soldaten teil. Dann wird auf Übungsziele in rund 3,5 Kilometern geschossen. In der Auswertung waren sich die Verantwortlichen einig: „Dies ist ein Meilenstein für die Ausbildungsdrehscheibe Hammelburg-Wildflecken.“

Das könnte Sie auch interessieren