Symbolfoto: Viktar Vysotski / stock.adobe.com

Zeit zu Heiraten: In Fulda finden ab 20. Februar besonders viele Trauungen statt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Für Paare, die sich ein sehr einprägsames Datum für ihre Hochzeit wünschen, ist wegen verschiedener Zahlenkombinationen im Jahr 2020 der Februar genau der richtige Monat. Auch in Fulda finden in den kommenden Tagen viele Trauungen statt.

Heute geben sich im Standesamt Fulda fünf Paare das Ja-Wort. „Für den 22. 2. 2020, einem Samstag, sind sogar acht Eheschließungen angemeldet“, gibt Vanessa Kollmann von der Pressestelle in Fulda Auskunft über die Anzahl an Trauterminen in der Domstadt.

Nachfrage außergewöhnlich

Acht Eheschließungen an begehrten Tagen, wie Freitag oder Samstag, seien im Sommer nichts ungewöhnliches. „Jedoch ist die Nachfrage in den Wintermonaten in der Regel deutlich geringer. Insofern ist die starke Nachfrage für den 20. und den 22. Februar schon außergewöhnlich“, so Kollmann.

Nur alle vier Jahre Hochzeitstag feiern, scheint für Brautpaare in Frankfurt, wo der Schalttag 29. Februar ausgebucht ist, zwar eine Option zu sein. In Fulda hatten Paare kein Interesse an dem Samstagstermin. „Für diesen Tag liegen uns keine Anfragen vor“, teilt Kollmann mit.

Kinzigtal von Zahlenspielen unbeeindruckt

Sowohl in Schlüchtern, Freiensteinau, als auch in Bad Soden-Salmünster, Grimmstadt und Sinntal scheinen die Daten ebenfalls eine untergeordnete Rolle zu spielen. Corinna Wallner, Standesbeamtin in Bad Soden-Salmünster berichtet allerdings, dass die Nachfrage an Eheschließungsterminen im Vergleich zum Vorjahr groß sei. „Es scheint grundsätzlich eine beliebte Jahreszahl zu sein.

Termin im August mehr nachgefragt

In Hünfeld werden sich am heutigen 20.02.2002 zwei Paare das Ja-Wort geben; ein drittes Paar hat kurzfristig abgesagt. Auch weitere Termine, die eine 20 beinhalten, sind in diesem Jahr in der Haunestadt begehrt: Einige Paare haben zum Beispiel bereits den 20.08.2020 ins Auge gefasst.

Der 02.02.2020 war in Hünfeld übrigens nicht ganz so nachgefragt, obwohl das Datum ein ganz besonderes ist: Es ist ein sogenanntes Palindrom, ergibt also vorwärts wie rückwärts gelesen den gleichen Sinn. Grund für die fehlende Nachfrage dürfte aber auch sein, dass der 2. Februar ein Sonntag war. Und sonntags hat das Standesamt in Hünfeld geschlossen. / akh, mal, lq

Das könnte Sie auch interessieren