Bahiri hat wie die meisten Kinder aus dem Camp Hauterkrankungen aufgrund von Platz- und Hygienemangel.
1 von 8
Bahiri hat wie die meisten Kinder aus dem Camp Hauterkrankungen aufgrund von Platz- und Hygienemangel.
Fotografin Annika Nüdling
2 von 8
Fotografin Annika Nüdling
Die Murmeln sind Samirs einziges Spielzeug seit 18 Monaten.
3 von 8
Die Murmeln sind Samirs einziges Spielzeug seit 18 Monaten.
Reza (links) aus dem Iran ist seit 15 Monaten von seiner Mutter getrennt. Dieses Jahr wäre sein erstes Schuljahr gewesen. Im Camp gibt es keinen Platz für ihn in der Schule.
4 von 8
Reza (links) aus dem Iran ist seit 15 Monaten von seiner Mutter getrennt. Dieses Jahr wäre sein erstes Schuljahr gewesen. Im Camp gibt es keinen Platz für ihn in der Schule.
Rahel läuft mit ihrer Mutter jeden Tag zehn Kilometer in das abgebrannte Camp Moria, um ihre zurückgelassene Katze zu füttern.
5 von 8
Rahel läuft mit ihrer Mutter jeden Tag zehn Kilometer in das abgebrannte Camp Moria, um ihre zurückgelassene Katze zu füttern.
Auf die Frage, welches Tier sie für einen Tag lang sein wolle, sagte Anis „ein Vogel“.
6 von 8
Auf die Frage, welches Tier sie für einen Tag lang sein wolle, sagte Anis „ein Vogel“.
Für viele Menschen ist Fabiola die einzige Hoffnung auf körperliche und seelische Rehabilitation.
7 von 8
Für viele Menschen ist Fabiola die einzige Hoffnung auf körperliche und seelische Rehabilitation.
Bahiri hat wie die meisten Kinder aus dem Camp Hauterkrankungen aufgrund von Platz- und Hygienemangel.
8 von 8
Bahiri hat wie die meisten Kinder aus dem Camp Hauterkrankungen aufgrund von Platz- und Hygienemangel.

Fotostrecke

Annika Nüdling ist nach Lesbos gereist und hat Geflüchtete fotografiert - „Ich möchte kein Mitleid wecken, aber Mitgefühl“

Die 33-jährige Lehrerin und Fotografin Annika Nüdling aus Hilders ist für zehn Tage nach Lesbos gereist, um geflüchtete Menschen zu fotografieren und vor Ort zu helfen. Im Gespräch mit unserer Zeitung berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Rubriklistenbild: © Annika Nüdling