Bitterer Tag für Kickers: Aufstieg verpasst und Spiel nach Platzsturm unterbrochen – OB kritisiert OFC-Ordner

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Offenbach - Große Enttäuschung bei Kickers Offenbach: Begleitet von Zuschauer-Ausschreitungen auf dem Bieberer Berg hat der Traditionsverein den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga verpasst. Oberbürgermeister Horst Schneider kritisierte nach dem Platzsturm von Fans indes den Sicherheitsdienst im Stadion.

Nach der 0:1-Hinspiel-Niederlage verlor der souveräne Meister der Regionalliga Südwest am Sonntag auch das zweite Relegationsspiel gegen den 1. FC Magdeburg mit 1:3 (1:2). Die Partie musste am Ende für rund 20 Minuten unterbrochen werden, weil einige Kickers-Fans in der 84. Minute auf den Platz gestürmt waren.

“Heute ist ein schwarzer Tag für uns”, sagte OFC-Präsident Claus-Arwed Lauprecht im HR-Fernsehen. “Das hat mit Fußball nichts zu tuin. Das wollen wir hier nicht sehen. Das ist eine Katastrophe für den Fußball und unseren Verein.” Ein Großaufgebot der Polizei marschierte sofort auf das Spielfeld, drängte die Randalierer zurück und nahm einige von ihnen fest. Danach ging das Spiel weiter.

Denis Mangafic hatte den OFC vor 18.500 Zuschauern auf dem seit Wochen ausverkauften Bieberer Berg zwar mit 1:0 in Führung gebracht. Doch zwei Magdeburger Treffer binnen vier Minuten durch Felix Schiller (32.) und Lars Fuchs (36.) ließen alle Aufstiegsträume platzen. Nicolas Hebisch (53.) machte nach der Pause alles klar für den Europapokalsieger von 1974.

Bereits in der ersten Halbzeit waren OFC-Anhänger über den Zaun geklettert. “Warum das toleriert wird, verstehe ich nicht. Es wird immer erst eingeschritten, wenn das Tabu gebrochen ist”, meinte Schneider.

Kurz vor Spielende waren Zuschauer aus dem Offenbacher Fanblock über die Zäune geklettert, hatten Werbebanden umgerissen und waren auf den Platz gelaufen. Ein Großaufgebot der Polizei drängte die Randalierer teilweise unter Einsatz von Pfefferspray zurück. Danach ging das Spiel weiter. Nach Angaben der Polizei wurden insgesamt 13 Personen vorläufig festgenommen und drei Beamte verletzt./ dpa, sar

Das könnte Sie auch interessieren