Fotos: dpa, Anke Zimmer

Buchmesse hat begonnen – digitale Erzählformen im Vordergrund

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Frankfurt - Mit zahlreichen Prominenten hat am Mittwoch in Frankfurt die 71. Buchmesse für das Fachpublikum begonnen. Was deutlich zu spüren ist: Die Verlage bemühen sich um digitale Erzählformen.

Das Prinzip ist einfach: Auf einer virtuellen Bücherwand ploppt ein Cover auf, tippt man es an, läuft rundum in dem Würfel ein Film ab. Mal sind es nur herrliche Bilder, mal gibt es ein bisschen Text, mal geografische Gestaltung. Das dauert pro Buch nie lange, und es wird nie langweilig.

7450 Aussteller aus 100 Ländern

Der Cube sei seine Vorstellung von einem idealen Messestand, sagt Verleger Peter Haag gegenüber der Presse dazu. Neue Medien, ein bisschen was fürs Auge. Und vergnügte Messebesucher, die sich über die Abwechslung freuen. Und wem das virtuelle Spiel doch zu wenig ist, der kann an der Rückwand des Cubes und an einem kleinen Regal außen ganz konventionell die Bücher in die Hand nehmen können. Ganz ohne Papier auf der Messe, das geht nun auch nicht. Der Stand befindet sich in der Halle 3.1, D37.

Noch bis Sonntag sind auf der Messe rund 7450 Aussteller aus mehr als 100 Ländern vertreten. An den ersten drei Messetagen sind nur Fachbesucher zugelassen, insgesamt zählte die Buchmesse im vergangenen Jahr mehr als 285.000 Besucher. / lio, az

Das könnte Sie auch interessieren