Die ersten Geschäftsjahre von Miled Ben Dhia verliefen abenteuerlich. Können die Löwen den Knetbeton zum Hit machen?
+
Die ersten Geschäftsjahre von Miled Ben Dhiaf verliefen abenteuerlich. Können die Löwen den Knetbeton zum Hit machen?

100.000 Euro Verbindlichkeiten

„Die Höhle der Löwen“ (VOX): „Mr. Beton“ hat einen riesen Schuldenberg - „Einiges an Geld verpufft“

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

In „Die Höhle der Löwen“ geht es in der 5. Folge künstlerisch zu: Der Kasseler Miled Ben Dhiaf kommt mit seinem elastischen Knetbeton in die Show. Verspielt zeigen sich die Löwen aber nur beim Basteln mit der Knetmasse. Denn um die finanzielle Situation von „Mr. Beton“, wie sich Ben Dhiaf selbst nennt, ist es nicht gut bestellt.

  • In der fünften Folge von „Die Höhle der Löwen“ ist mit Miled Ben Dhiaf ein Gründer aus Kassel zu sehen.
  • Sein Produkt, ein Knetbeton mit dem sich kleine und große Skulpturen gestalten lassen, wurde allerdings schon mehrfach von der Konkurrenz kopiert. Zudem ist das Unternehmen in den Miesen.
  • Kann der Kasseler die Löwen trotzdem für sein neues Produkt, den elastischen „Knetbeton 2.0 Soft Art“, begeistern?

Köln - Für Miled Ben Dhiaf ist es in den letzten Jahren nicht gut gelaufen. Der 42-Jährige aus Kassel beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Verarbeitung von Beton, gestaltet Kunstwerke und gibt Kreativ-Workshops. Trotzdem ist es um seine 2012 gegründete Firma, mit der er seinen eigenen Beton-Mix auf den Markt brachte, schlecht bestellt: Sinkende Umsatzzahlen und zahlreiche Konkurrenzprodukte warfen den Kasseler zurück.

In der VOX-SendungDie Höhle der Löwen“ sucht der 42-Jährige nach einem Investor, der sein Produkt Knetbeton 2.0 Soft Art" mit Struktur, Kapital und Vertriebswegen auf Vordermann bringen kann.

Folge 5 von „Die Höhle der Löwen 2020“ (VOX): Mit Schuldenberg in „Die Höhle der Löwen“ - beißen die Investoren trotzdem bei „Mr. Beton“ an?

OriginaltitelDie Höhle der Löwen
Erstausstrahlung\t19. August 2014 auf VOX
ProduktionsfirmaSony Pictures Television
Episoden72 (+ 2 Specials) in 7 Staffeln
Aktuelle JuryJudith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler, Nils Glagau, Nico Rosberg
ModerationAmiaz Habtu

Beim Pitch sieht es zumindest so aus, als habe Ben Dhiaf die Herzen der Löwen schnell für sich gewonnen. Carsten Maschmeyer und seine Kollegen verzeihen dem 42-Jährigen bei der Präsentation seines Produkts sogar einen kurzzeitigen Hänger. Als es dann nach der Basteleinheit mit dem Knetbeton, der ohne Ofen durchhärtet und sogar wetterfest ist, um die Zahlen des Unternehmens geht, wird es für den Gründer aber schnell ungemütlich.

Lesen Sie hier: Diese App rührt Nico Rosberg zu Tränen. Bei einem Drogen-Vergleich hat der Formel-1-Weltmeister allerdings kein gutes Gefühl. Außerdem: Welche Deals aus Staffel 8 sind bereits geplatzt?

Seit zwei Jahren fallen die Umsatzzahlen so dass im Jahr 2019 nur noch 19.000 Euro Umsatz durch den Knetbeton zu Buche standen. Zu wenig für die Löwen. „Warum geht das jetzt so runter?“, will Nils Glagau wissen. Ben Dhiaf erklärt sich: „2019 habe ich einer jungen Person, die auch ein Vertriebsunternehmen gegründet hat, voll vertraut. Es ist komplett schief gelaufen“, sagt der 42-Jährige fügt jedoch an: „Ich nehme die Schuld auf mich. Ich habe einiges an Geld verpufft." Einige Konkurrenzprodukte auf dem Markt hätten dafür gesorgt, dass die Umsätze weiter gefallen sind. Zudem seien knapp 100.000 Euro an Verbindlichkeiten offen.

„Mr. Beton“ beeindruckt in „Die Höhle der Löwen" mit Ehrlichkeit - Doch dann findet Carsten Maschmeyer klare Worte

Basteleinheit mit Knetbeton. Entdeckt Carsten Maschmeyer noch seine künstlerische Ader?

„Sie sind absolut ehrlich. Super positiv. Begeistert und bieten eine tolle Verkaufspräsentation. Also Sie: super", lobt Carsten Maschmeyer den Künstler aus Kassel. Der ist sichtlich erfreut über das positive Feedback, muss kurz darauf jedoch schlucken, als der gebürtige Bremer fortfährt.

„Ihr Produkt ist kopierbar und wurde auch schon oft kopiert. Die Umsätze sind niedrig und noch sinkend. Für mich ist das kein Investment-Case“, wird der 61-jährige Maschmeyer deutlich. Damit sind also nur noch vier Löwen im Rennen um den Knetbeton. Ob Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Nils Glagau oder Georg Kofler einen Deal mit dem 42-Jährigen abschließen, ist am 28. September in der 5. Folge von „Die Höhle der Löwen“ zu sehen.

Diese Produkte werden in Folge 5 von „Die Höhle der Löwen“ vorgestellt:

VYTAL“ aus Köln - Ein Mehrwegsystem für Take-Away-Essen und Lieferdienste mit die beiden Gründer, Sven Witthöft (31) und Tim Breker (33) Plastik den Kampf ansagen. Restaurants und Kantinen sollen in Zukunft die Leihschalen mieten - am besten deutschlandweit.

Yammbits“ aus München - Das Ehepaar Julian Berhang (40) und Elena Sarri-Berhang (36) wollen mit ihren Früchtekugeln (Fruitballs), bestehend aus Bio-Obst die Löwen überzeugen. Die Kugeln sind in drei Sorten erhältlich, die allesamt laktose- und glutenfrei sowie vegan sind.

„Solmove“ aus Berlin - Die Löwen sind sich recht schnell einig: Solmove, ein smarter Straßenbelag, der mit Solarzellen in Zukunft nicht nur Parkplätze und Autos mit Sonnenenergie versorgen soll, ist eine der innovativsten Ideen, die je in „Die Höhle der Löwen“ präsentiert wurden. Ob die Erfindung von Donald Müller-Judex (57) trotz der hohen Bewertung (500.000 Euro für 10 Prozent) das Interesse der Löwen weckt?

Move it Mama“ aus Oer-Erkenschwick - Birte Glang (39) wird den Zuschauern vielleicht bekannt vorkommen: Die 39-Jährige war bereits in RTL-Serien wie „Unter Uns“ und „Alles was zählt“ zu sehen. Mit Hebammen und Ärzten entwickelte die Darstellerin eine Fitness-App für werdende und frischgebackene Mütter, das an einzelne Schwangerschaftsphasen angepasst ist.

Die Höhle der Löwen" ist am Montagabend um 20.15 Uhr auf VOX oder im Live-Stream auf TVNow zu sehen. Nach der Ausstrahlung können die Folgen auf TVNow abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren