1. Fuldaer Zeitung
  2. Hessen

Drei Menschen sterben bei Unfall auf der A7 in Nordhessen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

Kassel/Guxhagen - Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 in Nordhessen sind am Dienstagnachmittag drei Menschen getötet worden. Die Polizei berichtete am Dienstag außerdem von einem Schwerstverletzten und einem Schwerverletzten.

Nach weiteren Erkenntnissen waren vier Lastwagen, ein Wohnmobil und ein Auto an dem Unfall bei Guxhagen im Schwalm-Eder-Kreis beteiligt. Zunächst war die Polizei von sechs Lkw ausgegangen. Offensichtlich war ein Lastwagen am Stauende vor der dortigen Baustelle aufgefahren. Bilder von der Unfallstelle zeigten ein Trümmerfeld auf der Fahrbahn, ein demolierter Lkw stand quer.

Der Unfall hatte sich gegen 15 Uhr ereignet, die Autobahn wurde in Richtung Norden zwischen der Anschlussstelle Guxhagen und dem Dreieck Kassel-Süd komplett gesperrt. Es kam zu einem Stau von mehr als zehn Kilometern Länge.

Ab 23 Uhr wurde der Verkehr einspurig am Unfall vorbeigeleitet, erst gegen 1.30 Uhr am Mittwoch war die Autobahn wieder komplett freigegeben. Die Beamten sprachen von einer unübersichtlichen Situation. Der Sachschaden könne vorerst noch nicht geschätzt werden.

Erinnerung an Massenkarambolage auf der A6

Erst vor kurzem hatte eine Massenkarambolage im Dreiländereck von Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz für Schlagzeilen gesorgt. Auf der A6 kamen Anfang Juli in Höhe der Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen zwei Menschen ums Leben. Sieben Menschen wurden schwer, drei weitere leicht verletzt.

Nach Erkenntnissen der Polizei war auch hier ein Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf ein Stauende aufgefahren. Er kam wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung in Untersuchungshaft. Wenige Stunden nach der Karambolage ereignete sich damals an derselben Stelle ein weiterer tödlicher Unfall. Ein Lkw-Fahrer kam ums Leben, es gab Verletzte. / dpa

Auch interessant