Foto: Patrick Seeger/dpa

Einspruch! Eintracht Frankfurt wehrt sich gegen Sieben-Wochen-Sperre für Abraham

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Frankfurt - Die Szene hat für viel Aufsehen gesorgt im deutschen Fußball: David Abraham rennt Freiburgs Trainer Streich aus vollem Lauf an der Seitenlinie um. Jetzt kommt die erwartet harte Strafe des DFB – die Eintracht Frankfurt nicht hinnehmen will.

Den Rekord für eine Liga-Sperre hält der ehemalige Herthaner Lewan Kobiaschwili. Er verpasste dem Schiedsrichter 2012 nach dem Relegationsspiel der Berliner gegen Fortuna Düsseldorf im Spielertunnel einen Faustschlag an den Hinterkopf. Der Unparteiische erlitt ein Hämatom im Nackenbereich – Kobiaschwili wurde für siebeneinhalb Monate gesperrt.

Abraham hatte nach seiner Aktion viel öffentliche Kritik geerntet. Eintracht-Trainer Adi Hütter betonte Anfang der Woche jedoch: „David ist und bleibt unser Kapitän. Ich bin keiner, der jemanden fallen lässt, wenn er mal einen Fehler begeht.“ Nach „Bild“-Informationen muss der Argentinier auch intern eine Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro bezahlen – zu Gunsten einer wohltätigen Einrichtung.

Das könnte Sie auch interessieren