Fluglärmkommission bemängelt Pausenmodelle – Am ehesten Modell 4

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Raunheim - In der Fluglärmkommission stößt keins der fünf Lärmpausenmodelle von Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) auf Zustimmung. Mitgetragen werde nur ein Probebetrieb des Modells 4 bei Flugrichtung West, beschloss die Kommission nach dpa-Informationen am Mittwoch in Raunheim.

Offenbach werde bei diesem Modell unter dem Strich entlastet, teilte die Stadt mit. Der Kommissionsvorsitzende, der Raunheimer Bürgermeister Thomas Jühe (SPD), wollte mittags die Entscheidung erläutern.

Bei den Lärmpausen sollen Start- und Landebahnen in den Randstunden abends und morgens im Wechsel nicht genutzt werden. Al-Wazir will auf diese Weise das sechsstündige Nachtflugverbot um eine Stunde Ruhe verlängern. Das Modell 4 sieht im Westbetrieb vor, dass abends zwischen 22 und 23 Uhr nicht auf der neuen Nordwestlandebahn und der Centerbahn gelandet wird. Morgens zwischen 5 und 6 Uhr wird die Südbahn nicht für Landungen genutzt. Allerdings kreuzen sich bei diesem Modell potenziell Starts und Landungen.

Für den Ostbetrieb von Deutschlands größtem Flughafen lehnte die Fluglärmkommission alle fünf Vorschläge ab. Keiner entspreche den Grundsätzen der Kommission. Die Lärmpausen sind ein zentrales Vorhaben der Koalition von CDU und Grünen in Hessen. Der Probebetrieb soll mit dem Sommerflugplan Ende März beginnen, wird sich aber wohl verzögern. / dpa

Das könnte Sie auch interessieren