Mit gestohlenen Daten von Kreditkarten sollen insgesamt 13.300 Bahntickets gebucht worden sein. Die Deutsche Bahn erlitt einen wirtschaftlichen Schaden von etwa 450.000 Euro.
+
Mit gestohlenen Daten von Kreditkarten sollen insgesamt 13.300 Bahntickets gebucht worden sein. Die Deutsche Bahn erlitt einen wirtschaftlichen Schaden von etwa 450.000 Euro. (Symbolbild)

Großrazzia

Mehr als 13.000 Bahntickets illegal gebucht: Riesiger Schaden für die Deutsche Bahn

  • vonSebastian Richter
    schließen

Die Polizei durchsucht bei einer Großrazzia Gebäude in ganz Deutschland. Betrüger hatten der Deutschen Bahn einen hohen Schaden verursacht.

Frankfurt/Traunstein – Die Polizei konnte bei einer Großrazzia in ganz Deutschland einen Erfolg verbuchen. Bei der großangelegten Aktion mit 350 beteiligten Beamten wurden am Mittwoch (09.06.2021) 16 Objekte in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt durchsucht. Dabei wurden insgesamt fünf Verdächtige festgenommen, wie die Bundespolizei und die Staatsanwaltschaft Traunstein mitteilten. Das Netz der Täter könnte allerdings noch deutlich größer sein.

Die Polizei ermittelt gegen insgesamt 20 Verdächtige, denen Betrug mit Kreditkarten vorgeworfen wird. Teilweise sollen sie sich in anderen europäischen Ländern aufhalten. Die mutmaßlichen Täter sollen über Phishing seit dem Jahr 2018 Kreditkartendaten ergaunert haben. Als Phishing bezeichnen Fachleute den Versuch, persönliche Daten über gefälschte Internetadressen, E-Mails oder SMS zu stehlen.

Deutsche Bahn: Betrug mit Kreditkarten – Polizei nimmt fünf Verdächtige fest

Mit den gestohlenen Daten der Kreditkarten sollen sie insgesamt 13.300 Bahntickets gebucht haben. Die Deutsche Bahn* erlitt einen wirtschaftlichen Schaden von etwa 450.000 Euro, da für die gebuchten Tickets nie bezahlt wurde. Darüber hinaus sollen die Betrüger die Daten der Kreditkarten – wenn sie sie nicht selbst genutzt haben – weiterverkauft haben. Mithilfe der sozialen Medien wurde ein Netzwerk erschlossen, die Polizei geht von einem Kundenkreis mit etwa 2500 Käufern aus.

Die Ermittlungen laufen bereits seit dem Jahr 2020. Einen ersten Hinweis erhielt die Ermittlungsgruppe der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung München von der Deutschen Bahn. Die Ermittler sind auf Computerkriminalität und Betrug mit Kreditkarten spezialisiert: Die Gruppe wurde eigens für die Bekämpfung solcher Betrügerbanden eingerichtet.

Kreditkarten-Betrüger bei der Deutschen Bahn: Polizei durchsucht zahlreiche Objekte

Im Zuge der Ermittlungen erließ das Amtsgericht Traunstein 21 Durchsuchungsbeschlüsse und fünf Haftbefehle. Das Gericht Traunstein war zuständig, da eigenen Angaben zufolge mindestens ein Teil der Hauptverdächtigen in ihrem Zuständigkeitsbereich wohnt. Welche Gebäude genau untersucht wurden, gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Auch die Staatsanwaltschaft machte keine näheren Angaben zu den Tätern oder wie sie an die Daten der Kreditkarten gelangen konnten. Die Durchsuchungen und Festnahmen der mutmaßlichen Betrüger fanden am frühen Mittwochmorgen (09.06.2021) statt und dauerten bis zum Vormittag. Die Polizei stellte umfangreiches Beweismaterial wie Smartphones und Computer sicher.

Am Montag (07.06.2021) führten Ermittler eine weltweit angelegte Aktion gegen die Drogenkriminalität durch. Auch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt* erzielte gleich mehrere Erfolge. (Sebastian Richter) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren