Ein Protest gegen Abwrackprämie in Frankfurt.
+
Ein Protest gegen Abwrackprämie in Frankfurt.

Verkehrsbehinderungen erwartet

130 Aktivisten demonstrieren im Bankenviertel gegen Abwrackprämie

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Das Wirtschaftsministerium plant offenbar Prämien bei Autokäufen. Von einem Großteil der Förderung könnten auch Wagen mit hohem Schadstoffausstoß profitieren. Fridays for Future demonstriert am Dienstag in Frankfurt dagegen.

  • Bundeswirtschaftsministerium plant offenbar eine Kaufprämie für Autos. Davon können auch Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß profitieren. 
  • Die Fridays for Future Bewegung in Frankfurt veranstaltet eine Demo gegen die Prämie. 
  • Die Protestanten blockieren eine Kreuzung im Bankenviertel in Frankfurt. 

Update vom Dienstag, 02.06.2020, 20.05 Uhr: Etwa 130 Menschen haben am Dienstag in Frankfurt gegen Kaufprämien für Autos und für eine Verkehrswende demonstriert. Wie die Polizei weiter mitteilte, gab es keine größeren Zwischenfälle. "Das lief alles friedlich ab", sagte ein Sprecher. Zwischenzeitlich wurde demnach eine Kreuzung im Bankenviertel blockiert und es kam zu Verkehrsbehinderungen. Auf Transparenten war etwa zu lesen: "Staatshilfen ohne Klimaschutz führen in die Sackgasse". 

Organisiert wurden die Proteste von der Regionalgruppe des Verkehrsclubs Deutschland, sowie den lokalen Vertretern von Greenpeace, Fridays for Future, Extinction Rebellion oder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. Es brauche keine weiteren Autos, erklärte Mathias Biemann vom VCD Hessen. "Wir brauchen einen leistungsstarken, bezahlbaren Nahverkehr und Vorrang für den Fuß- und Radverkehr."

Frankfurt: Fridays-for-future-Demo in Frankfurt gegen Konjunkturpaket für Auto-Käufe

Erstmeldung vom Dienstag, 02.06.2020, 14.39 Uhr: Frankfurt – Das Bundeswirtschaftsministerium will im Rahmen eines geplanten Konjunkturpakets Regierungsvertretern zufolge Autokäufe bis zum Jahresende mit fünf Milliarden Euro ankurbeln. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Demo in Frankfurt gegen geplante Auto-Kaufprämie 

Die Bewegung Fridays for Future organisiert am Dienstagnachmittag (02.06.2020) in Frankfurt eine Demo gegen die geplanten Prämien. Das Konzept sieht laut Reuters Kaufprämien sowohl für Elektroautos als auch für Diesel und Benziner vor, gestuft nach Emissionen. Es dürfte ein Volumen von 50 bis 100 Milliarden Euro haben.

Auch in der Politik sind die Kaufprämien für Autos in dem geplanten Konjunkturpaket am meisten umstritten. Nach Informationen des „Spiegel“ ist die Union geschlossen für eine Prämie in dieser Form, in der SPD gibt es jedoch Widerstand. „Ich halte eine wie auch immer geartete Unterstützung des Verkaufs von Verbrennern nicht für den richtigen Weg“, sagte Parteichef Norbert Walter-Borjans gegenüber Reuters.

Fridays for Future Bewegung plant Demo in Frankfurt 

Die Demo der Fridays for Future Bewegung in Frankfurt startet um 15.00 Uhr an der Bockenheimer Warte. Nach Informationen der Polizei in Frankfurt bewegt sich die Demo von dort in Richtung Opernplatz. An der Kreuzung Taunustor/Neue Mainzer Straße im Frankfurter Bankenviertel trifft die Demo auf eine weitere Demo, für die nach Polizei-Informationen noch einmal etwa 25 Teilnehmer angemeldet wurden. 

Die Kreuzung Taunustor / Neue Mainzer Straße wird zwischen 16 und 17 Uhr für die Kundgebung gesperrt. Durch die Demo kann es in der Frankfurter Innenstadt zu Verkehrsbehinderungen kommen. Autofahrer werden gebeten den Bereich der Kreuzung für den Zeitraum zu meiden und zu umfahren. 

Demonstrationen in mehreren Städten 

Die Demonstrationen finden nach Angaben der Fridays for Future Bewegung in mehreren Städten statt. Für die Ortsgruppe der Bewegung in Frankfurt ist die  Demonstration die erste bewegte Demo seit die Corona*-Pandemie für massive Einschränkungen sorgt. 

Bei einer Demo bei Ikea in Frankfurt demonstrieren rund 500 Teilnehmer gegen ein geplantes Gewerbegebiet.

iwe/dpa

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren