Foto: Silas Stein/dpa

2:2 gegen Bremen – die Eintracht vergibt Heimsieg gegen Werder

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Frankfurt - Kurz vor Schluss schien Eintracht Frankfurt ein schweres Spiel für sich entschieden zu haben. Aber Werder Bremen schlug zurück und belohnte sich wieder mit einem Punkt. Jetzt gilt es für beide Teams, in der Länderspielpause Kraft zu tanken.

Doch mitten in die Frankfurter Drangperiode platzten die Gäste mit einem starken Konter. Nachdem Joshua Sargent zunächst an Eintracht-Keeper Frederik Rönnow und der omnipräsente Leonardo Bittencourt an der Latte scheiterten, nutzte Klaassen die dritte Chance und schoss zur Führung ein. Zwar führte Frankfurt nach einer halben Stunde mit 11:2 Torschüssen und 15:2 Flanken, geriet aber äußerst unglücklich in Rückstand, bei dem es bis zur Pause blieb.

Nach dem Wechsel ging es in höchst turbulent zu: Paciencia scheiterte mit zwei weiteren Kopfbällen am starken Pavlenka. In einer weiteren Situation erhielt der Portugiese nur deshalb keinen Elfmeter, weil er zuvor haarscharf im Abseits stand, wie Referee Guido Winkmann nach Sichten der Videobilder erkannte. Für Frankfurts Belohnung sorgte dann Mittelfeldmann Rode, der nach einer Ecke mit einem Volley sehenswert zum Ausgleich traf.

Als sich in der hektischen Schlussphase Frankfurt schon auf der Siegerstraße wähnte, foulte Makoto Hasebe Klaassen elfmeterwürdig. Rashica verwandelte sicher und Bremen gelang wie in der Vorwoche bei Borussia Dortmund (2:2) ein Punktgewinn bei einem internationalen Starter. „Wir haben ein tolles Fußballspiel gesehen. Die zweite Halbzeit waren wir einen Tick zu passiv. Aber alle haben alles reingeworfen und deshalb ist es für uns ein guter und wichtiger Punkt“, sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt.

Das könnte Sie auch interessieren