Mit Blumen, Teddies und Kerzen geschmückt ist der Unfallort im Ortsteil Gertenbach.
+
Mit Blumen, Teddies und Kerzen geschmückt ist der Unfallort im Ortsteil Gertenbach.

Ermittlungen wegen Mordes

Tödlicher Unfall vor Kita: 30-Jähriger soll Kindergruppe vorsätzlich erfasst haben

Ein Auto fährt in Witzenhausen (Hessen) in eine Gruppe von Schulkindern. Zunächst sieht es für die Ermittler nach einem Unfall aus, nun geht es um Mord. Der Verdächtige ist mittlerweile in einem psychiatrischen Krankenhaus. Im Ort sei die Stimmung bedrückt, berichtet der Bürgermeister.

Update vom 2. November, 14.41 Uhr: Für die bei einer Kollision mit einem Auto im nordhessischen Witzenhausen getötete Schülerin ist bislang keine öffentliche Trauerfeier geplant. „Wir müssen abwarten, wie sich die Familie dazu äußert“, sagte Bürgermeister Daniel Herz (parteilos) am Dienstag. Die Stimmung in der Stadt sei sehr emotional und bedrückt, vor allem im betroffenen Ortsteil Gertenach.

Mitarbeiter der Kita, vor dessen Gebäude am Freitagmorgen das Auto in die Gruppe von Schulkindern gefahren war, seien derzeit nicht in der Lage, wie üblich ihrem Beruf nachzugehen und hätten personelle Unterstützung aus den anderen Kindergärten erhalten. Kinder der betroffenen Grundschule würden psychologisch betreut. An der Unfallstelle lägen viele Kuscheltiere und Blumen, Hunderte Kerzen seien aufgestellt. „Und es kommen immer wieder neue hinzu, die Anteilnahme ist groß“, so der Bürgermeister.

Update vom 1. November, 16.13 Uhr: Im Fall der in Nordhessen von einem Auto erfassten Gruppe von Schulkindern wird nun wegen Mordes ermittelt. Es bestehe der Verdacht, dass der Fahrer den Wagen vorsätzlich in die Gruppe gelenkt habe, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit. Der 30 Jahre alte Verdächtige sei in eine psychiatrische Einrichtung gekommen.

Hessen: Tödlicher Unfall vor Kita - Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen

Ermittelt wird jetzt wegen des Verdachts des versuchten sowie vollendeten Heimtückemordes, der gefährlichen Körperverletzung sowie wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Die Ermittler waren zunächst von einem Unfall ausgegangen, Hinweise auf einen Vorsatz hatten sie anfangs nicht. Im Laufe der weiteren Untersuchungen habe sich dann ein bis dahin unbekannter Zeuge gemeldet. Dessen Angaben ließen das Geschehen „in einem völlig anderen Licht“ erscheinen, hieß es. Dies sowie die vorläufige Stellungnahme eines Sachverständigen habe zu der neuen Bewertung des Falles geführt, erläuterte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel.

Update vom 29. Oktober 17.17 Uhr: Wie die Polizei nun mitteilt, ist eines der Kinder, die am Freitag von einem Auto erfasst wurden, aufgrund der Verletzungen gestorben.

Man habe leider „die traurige Gewissheit aus einem Krankenhaus, dass eines der bei dem Unfall verletzten Kinder seinen schweren Verletzungen erlegen ist“, sagte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag. Die beiden anderen Kinder befänden sich weiterhin in ärztlicher Versorgung: „Nach aktuellem Stand sind die Verletzungen dieser beiden Kinder zwar schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich.“

Hessen: Mädchen stirbt nach tragischem Unfall vor Kindertagesstätte

Den Ermittlungen zufolge war der Mann kurz vor einer Unterführung mit seinem Wagen nach rechts von der Straße abgekommen. Er saß allein in dem Auto. Er überfuhr einen breiten Gehweg und erfasste frontal die Gruppe der Kinder, die zu Fuß unterwegs waren. An einer fast zwei Meter hohen Steinmauer endete die Fahrt des schwarzen Wagens. Das Auto wurde im Frontbereich komplett zerstört, die Schreibe brach, Airbags lösten aus.

Bei dem 30-Jährigen wurde eine Blutprobe genommen. Die Ermittler wollen wissen, ob er Alkohol getrunken hatte. Landrat Stefan Reuß (SPD) zeigte sich bestürzt. „Ich bin sehr betroffen von dem schrecklichen Unfall. Meine Gedanken sind bei den verletzten Kindern und ihren Familien“, sagte er.

Erstmeldung vom 29. Oktober, 13.28 Uhr:

Witzenhausen/Eschwege - Vor einer Kindertagesstätte im Norden Hessens sind am Freitag drei Schüler von einem Auto schwer verletzt worden. Der 30 Jahre alte Fahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, wie die Polizei in Eschwege mitteilte.

Der Mann war in Witzenhausen im Werra-Meißner-Kreis aus zunächst ungeklärter Ursache mit seinem Kleinwagen in eine Gruppe von Kindern gefahren, die gerade auf dem Weg zu ihrer Grundschule waren. Die Beamten gingen von einem Unfall aus. (Lesen Sie hier: Unfall in Fulda-Galerie: 10-jähriger Junge schwer verletzt)

Hessen: Auto fährt in Kinder-Gruppe - Drei Grundschüler schwer verletzt

Die sieben bis neun Jahre alten Kinder und der Autofahrer wurden in eine Klinik gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge war der Mann mit seinem Wagen von der Straße abgekommen. Bei den Rettungsarbeiten im Ortsteil Gertenbach war auch ein Hubschrauber im Einsatz. Laut Polizei bestand die Schülergruppe aus fünf oder sechs Kindern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren