1. Fuldaer Zeitung
  2. Hessen

Immobilienpreise in Hessen steigen langsamer oder gehen zurück

Erstellt:

Von: Christoph Sahler

Die Zeit der steigenden Immobilienpreise scheint in Hessen vorerst vorbei. Gleichzeitig sinkt die Zahl der erteilten Baugenehmigungen.

Frankfurt/Rhein-Main - Die Immobilienpreise in Hessen sind gegenüber dem Jahresbeginn im zweiten Quartal nur noch leicht angestiegen und teilweise sogar gefallen. Das geht aus einem Bericht der Immobilienplattform Scoperty hervor. Gleichzeitig ist die Zahl der Baugenehmigungen im Juni 2022 um ein Viertel gesunken.

Im hessischen Landesdurchschnitt ist der Quadratmeterpreis vom ersten auf das zweite Quartal um zwei Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr waren die Preise im gleichen Zeitraum noch um drei Prozent nach oben geklettert. „Steigende Zinsen, höhere Energiekosten und eine zunehmende Inflation gehen am hessischen Immobilienmarkt nicht spurlos vorbei“, sagt Stefan Kellner, CEO von Scoperty.

In Hessen gehen die Immobilienpreise leicht zurück.
In Hessen gehen die Immobilienpreise leicht zurück. Gleichzeitig werden weniger Baugenehmigungen erteilt. © Jan Woitas/dpa

Immobilienpreise in Hessen: Zahl der Baugenehmigungen bricht im Juni ein

In einigen Teilen Hessens gehen die Immobilienpreise sogar bereits leicht zurück. Im Vogelsbergkreis sanken sie laut Scoperty um durchschnittlich drei Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn. Die stärksten Preisanstiege lassen sich im Landkreis Darmstadt-Dieburg beobachten. Dort zogen die Preise ungeachtet um rund drei Prozent an. In Frankfurt gingen die Preise im zweiten Quartal nur noch um rund ein Prozent nach oben.

„Obwohl auch die begehrten Lagen von aktuellen wirtschaftlichen und politischen Geschehnissen auf mittlere Sicht nicht verschont bleiben werden, gibt es immer nach wie vor Immobilien, die extrem begehrt sind. Das Taunus-Gebiet und die hessischen Metropolen gehören definitiv dazu“, sagt Kellner. In den nächsten Monaten werde sich zeigen, wie viele Käufer noch in der Lage sein werden, den Neubau eines eigenen Hauses zu finanzieren.

Dass sich die Menschen in Hessen derzeit mit dem Bau des Eigenheims zurückhalten, zeigt auch ein Bericht der Deutschen Presseagentur. Demnach ist die Zahl der Baugenehmigungen für Häuser in Hessen im Juni um ein Viertel im Vergleich zum Vormonat eingebrochen. Die Zahl der genehmigten Wohnungen verringerte sich im gleichen Zeitraum um mehr als 13 Prozent. (csa)

In Frankfurt sind die Wohnungsbauprojekte ebenfalls massiv zurückgegangen. Warum meiden Investoren die Mainmetropole?

Auch interessant