Foto: Annegret Hilse/dpa

Hessen startet in vierte Corona-Woche – Spahn am Dienstag zu Besuch

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Wiesbaden - Ostern in den eigenen vier Wänden oder im Garten: Die Corona-Krise bestimmt nach wie vor das Leben in Hessen. Die Kirchen bleiben an Ostern leer, doch sehen Geistliche in den Krisenzeiten auch eine Chance für die Zukunft.

Hessen startet am Montag in die vierte Woche mit verschärften Kontaktregeln im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seit 23. März dürfen Menschen nur noch allein oder zu zweit draußen unterwegs sein. Ausnahmen gibt es für Familien und häusliche Gemeinschaften.

Bund und Länder haben einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Am Mittwoch,15. April, soll beraten werden, wie es weitergeht. Bei einer weiteren Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am Sonntag, 19. April, wird voraussichtlich entschieden, ob Teile der Beschränkungen aufgehoben oder verändert werden können.

Mut und Hoffnung von Kirchenvertretern

Die Beschränkungen wurden am Osterwochenende nach Angaben der Polizeidirektionen bislang weitestgehend umgesetzt. „Der Großteil verhält sich absolut vorbildlich“, sagte ein Polizeisprecher in Kassel. Natürlich gebe es permanent Anrufe, größere Sachen seien aber nicht dabei, hieß es in Darmstadt. In Hessen gilt seit ein paar Tagen ein Bußgeldkatalog, mit dem Verstöße gegen das Kontaktverbot geahndet werden können. Wer sich nicht an die strengen Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie hält, dem droht ein Bußgeld zwischen 200 und 5000 Euro.

Hohe Kirchenvertreter sprachen in der Corona-Krise den Gläubigen in Hessen zu Ostern Mut zu und machten Hoffnung. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte sogar, die Krise könnte zum „Glücksfall der Geschichte“ werden. „Hoffentlich lehrt uns diese Krise, wie sehr wir aufeinander angewiesen sind“, sagte der Bischof am Sonntag in einer Ostermesse im Limburger Dom einem vorab verbreiteten Predigttext zufolge.

Spahn zu Besuch in Hessen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nimmt am Dienstag am Treffen des Kabinettsausschuss Corona in Hessen teil. Das kündigte eine Sprecherin der Wiesbadener Staatskanzlei am Montag an. Anschließend werde Spahn über seine Erwartungen an das Gespräch mit der Bundeskanzlerin und den Regierungschefs der Länder zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise sprechen. Dabei werde er auf einer digitalen Pressekonferenz auch seine Vorstellungen für Hessen äußern.

Bereits am Dienstagmorgen besucht Spahn den Angaben zufolge mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) das Uniklinikum Gießen und Marburg. Dort sind Gespräche mit Medizinstudenten, Ärzten und Pflegepersonal über die derzeitige Lage im Gesundheitswesen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren