Hessen will trotz Thüringer Interesse keine Rhön-Bundesstraße bauen

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Wiesbaden - Auch nach dem Regierungswechsel bleibt Hessen bei seiner Absage zum Bau einer Bundesstraße durch die Rhön nach Thüringen.

Auch nach dem Regierungswechsel bleibt Hessen bei seiner Absage zum Bau einer Bundesstraße durch die Rhön nach Thüringen. In Erfurt hatte der dortige Verkehrsminister Christian Carius (CDU) am Mittwoch erklärt, einen neuen Vorstoß für die Trasse der B87n von Fulda nach Meiningen bei seinem neuen Amtskollegen Tarek Al-Wazir (Grüne) wagen zu wollen. Doch das Ministerium in Wiesbaden will diese umstrittene Planungsbaustelle nicht öffnen.

Ein Ministeriumssprecher in Wiesbaden sagte am Donnerstag auf Anfrage: «In ihrer Koalitionsvereinbarung haben CDU und Grüne entschieden, sich bei der Verfolgung von Bundesfernstraßenprojekten auf Vorhaben mit zeitnaher Umsetzungsperspektive zu verständigen. Dazu kann das Projekt B87n nicht gerechnet werden.»

Die Rhöntrasse sollte die Autobahnen 7 und 66 in Hessen mit der 71 in Thüringen verbinden. Anfang 2013 hatte aber der Bund den Bau der Straße durch das Biosphärenreservat aus Naturschutzgründen abgelehnt. Daraufhin hatten sich Hessen und Thüringen auf einen neuen Trassen-Vorschlag verständigt, von dem der damalige hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) dann wenig später aber wieder abgerückt war. In der Region Osthessen hatte sich auch keine Unterstützung abgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren