Nicht nur sein Produkt hat es in sich: Gründer Dr. Lars Molter verhandelt knallhart mit den Löwen.
+
Nicht nur sein Produkt hat es in sich: Gründer Dr. Lars Molter verhandelte knallhart mit den Löwen.

Revolution für die Industrie

„Die Höhle der Löwen“ (VOX): Gründer pokert krass um Investment - Beißen Rosberg und Maschmeyer an?

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

In „Die Höhle der Löwen“ (VOX) wurde es, passend zur finalen Folge von Staffel acht, noch einmal spannend: Lars Molter, der Gründer von „HYCONNECT“, lieferte den Löwen ein noch nie dagewesenes Duell um jeden Prozentpunkt.

  • Auf VOX steht am 19. Oktober das große Staffelfinale von „Die Höhle der Löwen“ an.
  • Passend zum Staffelfinale mussten die Löwen, Carsten Maschmeyer und Nico Rosberg, noch einmal hart um einen Deal feilschen.
  • HYCONNECT-Gründer Dr. Lars Molter lehnte das Angebot der beiden Investoren zunächst nämlich ab.

Köln - „Tolle Verhandlung und eine der besten Erfindungen, die es hier je gab. Und ich bin seit Staffel eins dabei“, war Judith Williams am Ende der letzten Folge noch immer begeistert von HYCONNECT-Gründer Dr. Lars Molter und seinem Biet-Duell mit Carsten Maschmeyer und Nico Rosberg.

Doch der Reihe nach: Der 39-jährige Molter war in „Die Höhle der Löwen“ gekommen, um seine Erfindung, den Verbundstoff HYCONNECT“ zu präsentieren. Dieser ist ein Textil aus Glasfaser und Metallfaden und soll in der Industrie Klebstoffe ersetzen können. Der Clou von „HYCONNECT“: Mit den Fasern kann man Werkstoffe, also beispielsweise Stahl und einen leichten Kunststoff, einfach miteinander verschweißen.

„Die Höhle der Löwen“-Staffelfinale auf VOX: HYCONNECT sorgt bei Nico Rosberg für zittrige Hände

OriginaltitelDie Höhle der Löwen
Erstausstrahlung19. August 2014 auf VOX
ProduktionsfirmaSony Pictures Television
EpisodenEpisoden
Aktuelle Jury\tJudith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler, Nils Glagau, Nico Rosberg
ModerationAmiaz Habtu

„In jedem Auto sind mehrere hundert Meter Klebstoff verarbeitet. Die Strukturklebungen haben allein in Euro im letzten Jahr einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro eingefahren“, liefert Molter Zahlen, die den Löwen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Damit nicht genug: Dadurch, dass Leichtbauwerkstoffe, wie Kunststoffe durch HYCONNECT einfacher in Transportfahrzeugen verarbeitet werden können, werden Fahrzeuge leichter, verbrauchen durch das geringere Gewicht weniger Treibstoff - und stoßen damit weniger Emissionen aus.

„Mit Leichtbau wird man Emissionen reduzieren“, weiß auch Nico Rosberg, der selbst Inhaber eines Engineering-Unternehmens in der Automobilbranche ist. Im Bezug auf den neuen Verbundstoff ist sich der ehemalige Rennfahrer sicher: „Das ist etwas, was die Welt verändern kann. Ich habe gerade ein bisschen zittrige Hände.“

„Höhle der Löwen“ auf VOX: Gründer reagiert nicht, wie von Maschmeyer und Rosberg erwartet

Während sich Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl und auch Judith Williams relativ zeitig aus den Verhandlungen zurückziehen, sind Carsten Maschmeyer und Nico Rosberg bereits in einer Besprechung vertieft. „Ich merke, hier braut sich was zusammen“, befindet Williams wissend gegenüber dem studierten Schiffbauer.

Molten erhofft sich durch seine Teilnahme an „Die Höhle der Löwen“ ein Investment von 500.000 Euro und dieses wollen im die beiden Löwen Carsten Maschmeyer und Nico Rosberg gerne zukommen lassen - allerdings in zwei Raten und nicht gegen die gebotenen 12 Prozent. Da bei diesem Deal zwei Löwen mit an Bord wären, schrauben die Investoren ihre Forderung auf 24,9 Prozent nach oben.

Während Molter sich zu einem kurzen Telefonat mit einem Mitarbeiter zurückzieht geben sich die Löwen schon siegessicher. „Wenn er auf 20 Prozent runtergeht, machen wir es auch noch“, sind sich Maschmeyer und Rosberg einig, dass ihr Angebot in leicht veränderter Form sicher angenommen wird. Doch dann kommt es ganz anders.

Staffelfinale von „Die Höhle der Löwen“ (VOX): HYCONNECT-Gründer beginnt zu pokern

„Vom Bauchgefühl her ist mir das tatsächlich zu teuer. Dafür, dass wir auch nicht ganz ohne Kontakte dastehen“, sagt Molter im Gespräch mit seinem Mitarbeiter und lässt seinen Worten kurz darauf Taten folgen. Der 39-Jährige schlägt das Angebot der Löwen aus. „So wie das Angebot ist, möchten wir es nicht annehmen. Wir würden bei unserem ursprünglichen Angebot bleiben“, teilt der Gründer, der nicht so viele Anteile abgeben will, den Löwen mit.

Das sorgt für heftiges Stirnrunzeln bei Rosberg und Maschmeyer, dennoch merkt man den beiden Investoren an, dass sie den Deal unbedingt abschließen wollen. Beide erhoffen sich vom Gründer einen Kompromiss. „Ich will nicht lange schnacken: Von den Anteilen - halten Sie sich fest - gebe ich maximal 15 Prozent weg“, zeigt sich Molter knallhart.

Carsten Maschmeyer muss im Staffelfinale harte Verhandlungen um eine Beteiligung an „HYCONNECT“ führen.

„Höhle der Löwen“-Folge endet fulminant: Nico Rosberg und Carsten Maschmeyer kämpfen um jeden Prozentpunkt

„Unser Kompromissvorschlag wäre gewesen, uns in der Mitte zu treffen. Das wären 18,75. Das wäre mit dem Arbeitsaufwand, definitiv ein akzeptabler Kompromiss“, entgegnet Rosberg und Carsten Maschmeyer stimmt mit ein: „Wir sind Ihnen weiter entgegengekommen. Jetzt müssen sie noch einen Schritt machen“

Nach weiterem Hin und Her eignen sich beide Parteien schließlich: Für 17,5 Prozent beteiligen sich Maschmeyer und Rosberg am Unternehmen. „Sie waren härteste Verhandler bisher in der Höhle der Löwen“, lobt Carsten Maschmeyer den großen Kampfgeist des Gründers. Ein durchaus passender letzter Pitch zur letzten „Die Höhle der Löwen“-Folge in diesem Jahr.

Eines der Staffelhighlights war sicherlich der Pitch von Unter-Uns-Star Birte Glang. Mr. Beton, ein Gründer aus Kassel, kam mit einem großen Schuldenberg in „Die Höhle der Löwen“ . Einmal rührte ein Pitch Neu-Löwe Nico Rosberg sogar zu Tränen. Allerdings kamen einige Deals in der achten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ nachträglich nicht zustande.

Wer eine Folge der VOX-Sendung verpasst hat, oder sich die Staffel noch einmal ansehen will, wird weiterhin auf dem Streamingdienst TVNOW fündig.

Das könnte Sie auch interessieren