Symbolfoto: dpa

Hoffen auf „Initialzündung“: Eintracht will im Europacup überwintern

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurt will die Ergebnis-Krise mit einem Sieg im 20. und letzten Europa-League-Spiel des Jahres gegen Vitoria Guimaraes beenden. Mit einem Erfolg würden die Hessen in die K.o.-Runde einziehen. In der Bundesliga sind sie seit vier Spielen erfolglos.

„Vitoria hat keine schlechte Mannschaft, ist technisch sehr, sehr gut“, sagte Rode. „Sie sind zwar schon ausgeschieden, wollen sich aber sicher nicht abschlachten lassen und noch einmal ein gutes Gesicht zeigen.“ Immerhin trotzte Guimaraes sowohl dem FC Arsenal als auch Standard Lüttich jeweils ein 1:1 ab und machte es der Eintracht beim 1:0 im Hinspiel schwer.

Den Frankfurtern könnte auch noch ein Remis zum Weiterkommen reichen. Bei einem Sieg von Lüttich gegen die Briten hätten alle drei Clubs zehn Punkte. In diesem Fall würden die Tordifferenz und der direkte Vergleich über das Weiterkommen in die K.o.-Runde entscheiden. „Die Situation in der Gruppe ist sehr kompliziert, aber wir wollen nicht rechnen, sondern unbedingt gewinnen“, meinte Hütter.

Immerhin gewann seine Truppe vor zwei Wochen beim FC Arsenal mit 2:1. „Für uns gilt es, unsere Leistung auf den Platz zu bringen. Dann bin ich mir sicher, dass wir gewinnen werden“, sagte Rode. Auch für Paciencia ist trotz der zuletzt mageren Ausbeute in der Bundesliga das Besinnen auf die eigene Stärke wichtig. „Das Spiel müssen wir gewinnen. Das ist eine Chance, die wir uns mit dem Sieg in London hart erarbeitet haben“, meinte er. „Wir müssen zeigen, dass wir der Chef sind.“ / dpa

Das könnte Sie auch interessieren