Zwei Kälber auf einer Weide.
+
Zwei Kälber sind am Samstag in Körle ausgebüxt.

Schlimmeres verhindert

„Die Cowboys von Körle“: Zwei Jugendliche fangen Kälber an einer ICE-Strecke ein

Ein 13- und ein 14-jähriger Junge haben am Samstag womöglich einen schlimmen Unfall in Körle (Schwalm-Eder-Kreis) verhindert. Sie haben zwei ausgebüxte Kälber an einer ICE-Strecke eingefangen.

Körle - Die zwei jungen Kälber waren am Samstag gegen 20 Uhr von einer Weide im Bereich der ICE-Strecke ausgebüxt und liefen am Körler Überholbahnhof in Richtung der Gleise, berichtet die Polizei. „Hier fahren Züge mit einer Geschwindigkeit bis zu 250 Stundenkilometern“, heißt es in der Mitteilung.

Cowboys fangen ausgebüxte Kälber mit Seilen ein

In Cowboy-Manier haben die beiden Jungen die Kälber mit Seilen festgehalten. Der 14-Jährige rief mit seinem Handy sofort die Polizei. Die Beamten loben dieses Verhalten: „Die jungen Cowboys haben sehr gut reagiert!“

Wegen des Vorfalles musste der Bahnverkehr aus Sicherheitsgründen den Streckenabschnitt kurzzeitig in langsamer Fahrt passieren. Insgesamt verspäteten sich dadurch fünf Züge jeweils um rund zehn Minuten.

Verfahren gegen Tierhalter eingeleitet

Der ortsansässige Tierhalter war kurz darauf ermittelt und konnte seine Tiere wieder in Empfang nehmen. Niemand kam zu Schaden.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Tierhalter ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

lio

Das könnte Sie auch interessieren