Wahl eines neuen Bürgermeisters
+
In Hessen stehen die Kommunalwahlen an.

Am 14. März geben Bürger ihre Stimme ab

Kommunalwahl in Hessen 2021: Corona, Parteien, Fristen - Was wird gewählt? Eine Übersicht

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Am 14. März sind in Hessen alle wahlberichtigen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, bei der Kommunalwahl ihre Stimme abzugeben. Informationen zur Kommunalwahl 2021 finden Sie in dieser Übersicht.

  • In Hessen findet am 14. März die Kommunalwahl statt.
  • Wegen der Corona-Pandemie wird erwartet, dass es mehr Briefwähler gibt.
  • Im Landkreis Fulda finden, neben der Kommunalwahl in Hessen 2021, auch Bürgermeisterwahlen statt.

Hessen - In Hessen findet alle fünf Jahre die Kommunalwahl statt. Nachdem letztmals 2016 gewählt wurde, werden die wahlberechtigen Bürgerinnen und Bürger 2021 erneut dazu aufgerufen, ihre Stimme für die Parteien und Wählergruppen beziehungsweise deren Bewerberinnen und Bewerber, die sich aufgestellt haben, abzugeben.

Kommunalwahl in Hessen 2021 am 14. März: Wer oder was wird gewählt?

Die Bürgerinnen und Bürger in Hessen wählen am Sonntag, 14. März, die Mitglieder von Gemeindevertretungen, Kreistagen und Ortsbeiräten. In diesem Jahr werden erstmals gleichzeitig auch die Ausländerbeiratswahlen durchgeführt. Ausländerbeiräte werden in den Gemeinden gewählt, in denen mehr als 1.000 ausländische Einwohner gemeldet sind und die keine Integrations-Kommission gebildet haben. 

Dabei werden in den Landkreisen die Mitglieder für den Kreistag gewählt, die Gemeinden bestimmen die Gemeindevertreter und in den Städten sind es die Stadtverordnetenversammlungen sowie die Ortsbeiräte. Die Ortsbeiräte kümmern sich um die Belange in den einzelnen Stadt- und Ortsteilen.

Wie viele Stimmen an die Parteien können bei der Kommunalwahl in Hessen 2021 vergeben werden?

Bei der Kommunalwahl in Hessen 2021 haben die Wählerinnen und Wähler so viele Stimmen beziehungsweise Kreuze, wie es Sitze in den Gemeindevertretungen, Kreistagen oder Ortsbeiräten gibt. Die Kreuze dürfen einzeln oder gehäuft an Bewerberinnen und Bewerber einer Partei vergeben werden. Diese Art der Wahlform ist das Kumulieren. Man kann sein Kreuz aber auch nur bei einer Parteiliste setzen. Damit werden die Stimmen an alle Bewerberinnen und Bewerber dieser Liste in der dort genannten Reihenfolge von oben nach unten vergeben. Es gibt aber auch die Möglichkeit einzelne Bewerberinnen und Bewerber aus einem Wahlvorschlag zu streichen. Diese erhalten dann keine Stimmen. Die Gesamtstimmenzahl darf dabei nicht überschritten werden.

Video: Wie geht eigentlich Kommunalpolitik?

Die Alternative zum Kumulieren ist das Panaschieren. Hierbei können die die Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen an Bewerberinnen und Bewerber, auch aus verschiedenen Wahlvorschlägen, vergeben. Bei der Kommunalwahl in Hessen 2021 können die Wählerinnen und Wähler jeder Bewerberin und jedem Bewerber eine oder zwei, aber höchstens drei Stimmen geben. Damit Stimmen nicht verfallen, kann zusätzlich zur Vergabe von Einzelstimmen einer Liste in dem dafür vorgesehenen Kreis in der Kopfleiste des Wahlzettels angekreuzt werden. Mit diesem Kreuz wird bewirkt, dass die restlichen Stimmen der gewählten Partei zugute kommen. Auch hier dafür die Gesamtstimmenwahl nicht überschritten werden.

Kommunalwahl in Hessen 2021 in der Corona-Pandemie - Parteien rufen zur Briefwahl auf

Die Corona-Krise hatte bereits die Aufstellung der Kandidatenlisten für die kommunalen Parlamente bestimmt - manche Ortsverbände mussten gar auf Fußballstadien, Reit- oder Sporthallen ausweichen, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Wegen der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie werde der Kommunalwahlkampf nicht mit den klassischen Gesprächen an der Haustür oder am Stand der Parteien in der Fußgängerzone geführt werden können. „Es wird dagegen sehr viel im Netz stattfinden“, erklärte unter anderem Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier.

Außerdem rufen die Parteien ihre Wählerinnen und Wähler dazu auf, ihre Stimme per Brief abzugeben. Damit schütze man in Corona-Zeiten nicht nur sich selbst, sondern auch die Wahlhelfer. Einige Kommunen, wie Lauterbach (Vogelsberg), haben bereits vorgesorgt und mehr Briefwahl-Unterlagen als sonst für die Kommunalwahl bestellt. Wegen Corona sei nämlich bereits der Trend absehbar, dass es mehr Briefwähler geben werde.

Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport hat ein Informationsblatt für die Briefwahl und Hygieneregelungen bei der Kommunalwahl in Hessen 2021 für die Kommunen erstellt. Das Infoblatt solle dazu dienen, den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit der Briefwahl in das Bewusstsein zu rücken und auch die Hygienevorsorge bei den Kommunalwahlen zu erläutern, damit eine möglichst hohe Wahlbeteiligung in der Corona-Pandemie gewährleistet ist. Dieses Informationsblatt ist online einsehbar.

Kommunalwahl in Hessen 2021: Interaktiver Probestimmzettel online

Als Vorbereitung auf die Kommunalwahl in Hessen 2021 wurde ein interaktiver Probestimmzettel im Internet veröffentlicht. Wählerinnen und Wähler können sich damit auf der Homepage www.kommunalwahlhessen.de vor der Abstimmung mit dem jeweiligen Stimmzettel ihrer Kommune vertraut machen.

Kommunalwahl in Hessen 2021: Fristen und Termine

1. Februar 2021: Beginn der Briefwahl in Hessen.

21. Februar 2021: Letzter Tag an dem die Wahlbenachrichtigungen bei den Wahlberechtigten eingegangen sein müssen.

12. März 2021: Letzter Tag für die Beantragung von Wahlscheinen und Briefwahlunterlagen. In Ausnahmefällen können Wählerinnen und Wähler einen Wahlschein auch noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, beantragen.

14. März 2021: Wählerinnen und Wähler haben bis 18 Uhr Zeit ihre Stimme abzugeben. Um 18 Uhr beginnt die Ergebnisermittlung.

26. März 2021: Spätestens bis zu diesem Tag steht das endgültige Wahlergebnis der Kommunalwahl 2021 in Hessen fest.

Rückblick vor der Kommunalwahl 2021: So verlief die Kommunalwahl in Hessen 2016

Bei der Kommunalwahl in Hessen 2016 waren 4.737.938 Personen wahlberechtigt. Von ihnen gaben letztendlich 2.274.977 Personen ihre Stimme ab - das entspricht einer Wahlbeteiligung von ungefähr 48 Prozent. Die Parteien erzielten dabei folgende Ergebnisse:

  • CDU: 28,9 Prozent
  • SPD: 28,5 Prozent
  • AfD: 11,9 Prozent
  • Grüne: 11,3 Prozent
  • FDP: 6,4 Prozent
  • Freie Wähler: 5,4 Prozent
  • Die Linke: 4,5 Prozent
  • Piraten: 0,7 Prozent
  • NPD: 0,3 Prozent
  • Republikaner: 0,2 Prozent
  • Die Partei: 0,1 Prozent

Die CDU und die SPD erhielten nach der Kommunalwahl in Hessen 2016 gleich viele Sitze, nämlich 554. Drittstärkste Partei in Hessen wurde die AfD mit 223 Sitzen. Im Vergleich zur Kommunalwahl in Hessen 2011 verloren die Grünen die meisten Sitze. Hatte die Partei 2011 noch 348 Sitze, waren es 2016 nur noch 217 Sitze - also 131 Sitze weniger.

Diese Ergebnisse gab es bei der Kreiswahl und der Stadtverordnetenwahl in Fulda 2016

Im Landkreis Fulda gab es 2016 173.644 Stimmberechtigte bei den Kreiswahlen. Davon haben 94.696 Personen ihre Stimme abgegeben, womit die Wahlbeteiligung über dem Hessen-Wert lag, nämlich bei 54,5 Prozent. Die CDU erhielt 46,5 Prozent der Wählerstimmen und blieb auch im Vergleich zu 2011 die stärkste Partei in Fulda. Das entspricht 38 Sitzen im Kreistag. An zweiter Stelle folgte die SPD mit 15,5 Prozent der Stimmen, die somit 13 Sitze im Kreistag hat.

Ein Hessen-Trend, der sich auch in Fulda zeigte, war das Ergebnis der AfD. Mit 14,3 Prozent der Wählerstimmen wurde sie drittstärkste Partei im Landkreis Fulda und erhielt 12 Sitze im Kreistag. Neben der CDU, die 6,5 Prozent-Punkte im Vergleich zu 2011 verlor, erhielten auch die Grünen weniger Wählerstimmen - nämlich nur noch 8,1 Prozent, was sechs Sitze im Kreistag bedeutet. Außerdem ist die FDP seit 2016 mit vier Sitzen im Kreistag vertreten, CWE mit fünf Sitzen, die Linke.Offene Liste mit zwei Sitzen und die Republikaner mit einem Sitz.

Auch die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung 2016 in Fulda konnte die CDU deutlich für sich entscheiden. 46,5 Prozent der Wähler - es waren insgesamt 22.065 Wählerinnen und Wähler, die ihre Stimme abgaben - stimmten für die CDU. Somit bekam die Partei 27 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung. Die SPD erhielt 15,2 Prozent der Wählerstimmen, das entspricht neun Sitzen, und die Grünen wurden mit 12 Prozent die drittstärkste Partei, das entspricht sieben Sitzen in der Stadtverordnetenversammlung in Fulda. Jeweils vier Sitze bekamen die FDP (mit 6,6 Prozent der Stimmen), CWE (6,6 Prozent), Die Linke.Offene Liste (6,2 Prozent) und die Republikaner (6,9).

Kommunalwahl in Hessen 2021: Zusätzlich fünf Bürgermeisterwahlen im Landkreis Fulda

In Osthessen fallen gleich fünf Bürgermeisterwahlen auf den Tag der Kommunalwahl in Hessen 2021. In Fulda kann über einen neuen Oberbürgermeister abgestimmt werden: Heiko Wingenfeld (CDU) will sein Amt gegen den SPD-Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Jonathan Wulff, verteidigen. In der Gemeinde Künzell ist Bürgermeister Timo Zentgraf (50, parteilos) der einzige Bewerber. Die CDU hatte lange vergeblich versucht, einen Mitbewerber zu finden.

Auch in Dipperz kämpft nur ein Kandidat um die Stimmen der Bevölkerung. Amtsinhaber Klaus-Dieter Vogler (parteilos) tritt wieder für das Bürgermeister-Amt an. Es wäre seine dritte Amtszeit. In Gersfeld haben die Bürger der Rhön-Stadt ebenfalls nur eine Wahlmöglichkeit: Steffen Korell (CDU) ist alleiniger Kandidat für das Amt des Rathaus-Chefs. Ohne Mitbewerberin oder Mitbewerber bleibt auch Nüsttals Bürgermeisterin Marion Frohnapfel (CDU). Die 51-Jährige strebt ihre Wiederwahl an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema