Symbolfoto: Stock Adobe

Uni leitet Plagiatsverfahren gegen mutmaßlich falsche Ärztin ein

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Kassel/Fritzlar - Neben Ermittlungen wegen vier Todesfällen läuft nun auch ein Verfahren wegen eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen. Die promovierte Biologin soll nicht nur ohne entsprechende Ausbildung als Narkoseärztin gearbeitet, sondern auch bei ihrer Doktorarbeit in Biologie gemogelt haben.

Die Uni Kassel prüft nun, ob es sich um ein Plagiat handelt. Ein Promotionsausschuss habe am Freitag entschieden, ein Prüfverfahren zur fraglichen Arbeit einzuleiten, sagte ein Universitätssprecher.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen die 48-Jährige hatte der Vorsitzende des Promotionsausschusses mit einer Vorprüfung begonnen. Am Freitag befasste sich dann das ganze Gremium damit. Wie lange eine endgültige Entscheidung dauert, ist unklar.

Vier Todesfälle

Die 48-jährige Frau sitzt momentan in Untersuchungshaft. Sie hatte von 2015 bis 2018 in der Klinik Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) gearbeitet. Dabei soll sie als Narkoseärztin Patienten betäubt haben. Vier starben, in acht weiteren Fällen sollen Gesundheitsschäden eingetreten sein.

Ob es weitere Opfer gibt, prüfen die Behörden noch. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln unter anderem wegen des Verdachts des Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Urkundenfälschung, Betrugs und des Missbrauchs von Titeln.

Das könnte Sie auch interessieren