Zwei Ponys sind in Liebenau von einem Güterzug erfasst worden.
+
Zwei Ponys sind in Liebenau von einem Güterzug erfasst worden. (Symbolfoto)

Tiere von Weide ausgebüxt

Zwei Ponys werden von Güterzug erfasst - Tiere sterben

In Liebenau sind zwei Ponys mit fünf anderen kleinen Pferden von der Weide ausgebrochen und auf eine Bahnstrecke geraten. Dort wurden die beiden Tiere von einem Güterzug erfasst.

  • Zwei Ponys sind in Liebenau von der Weide ausgebüxt.
  • Die Weide befand sich nahe einer Bahnstrecke.
  • Die Tiere wurden von einem Güterzug erfasst und getötet.

Liebenau (Landkreis Kassel) - Die zwei Ponys standen auf einer Weide in Liebenau nahe der Bahnstrecke Kassel-Warburg. Mit fünf Artgenossen sind die Tiere am Dienstagmorgen, 14. Juli, aus der Weide ausgebrochen. Das meldet die Bundespolizei. An der Bahnstrecke wurden sie von einem Güterzug erfasst und getötet.

„Trotz Achtungspfiff und einer Schnellbremsung war der Zusammenprall nicht mehr zu verhindern“, sagte der Lokführer der Bundespolizei. Die 25-jährige Tierhalterin aus dem Kreis Höxter konnte die noch freilaufenden Tiere einfangen und zum Rest der Herde zurück auf die Weide bringen, erklärt die Bundespolizei.

Zwei Ponys wurden in Liebenau von einem Güterzug erfasst und getötet

Personen kamen laut Bundespolizei nicht zu Schaden. An der Lok entstand nach Angaben eines Bahnmitarbeiters ein Sachschaden von rund 5000 Euro. Die Bahnstrecke musste für längere Zeit gesperrt werden. Durch den Vorfall verspäteten sich elf Züge um jeweils eine knappe Stunde. Warum die Tiere ausgebrochen sind, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zwischenfälle mit Tieren nicht selten

Im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Kassel waren in den letzten beiden Monaten (Mai/Juni) mehrere Zwischenfälle mit Tieren am Gleisbereich zu verzeichnen. Davon ereigneten sich fünf Fälle in der Region Gießen, vier Fälle im Bereich Fulda und sieben Fälle in der Region Kassel.

Wer freilaufende Tiere im Bereich von Bahnanlagen entdeckt, wird gebeten, umgehend die Bundespolizeiinspektion Kassel - Telefon (0561) 816160 - zu informieren.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet. (lea)

Lesen Sie hier: Einem 58-jährigen Wächtersbacher wird vorgeworfen, sein Fohlen vernachlässigt zu haben. Die Amtsärztin stellte vor Ort fest, dass das Halfter im Bereich des Nasenrückens bereits rund ein Zentimeter bis auf den Knochen in den Hautbereich eingedrungen war. Jetzt wurde der Besitzer des Fohlens verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema