Nach Spaziergänger-Attacke: Killer-Elefant hatte auch in Melsungen gewütet

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Buchen - Ein Senior hat am Samstag bei seinem Spaziergang eine ungewöhnliche Begegnung gemacht: Ein Elefant stand ihm plötzlich gegenüber. Das Todesurteil für den 65-jährigen Mann. Nach dem tödlichen Angriff im Odenwald steht fest, dass der Elefant auch in Nordhessen schon ausrastete.

Die Tierrechtsorganisation PETA berichtet, dass der Elefant vor 15 Jahren in Melsungen eine Frau verletzt haben soll. Die Mutter war mit ihrem damals 6-jährigen Kind unterwegs und erlitt eine Gehirnerschütterung. Das Kind blieb unversehrt. Die Polizei bestätigte, dass es mehrere Vorfälle in der Vergangenheit mit Elefanten gab, nennt aber keine Details. Es heißt, es werde ermittelt. Bislang ist nicht bekannt, wie das Tier gestern Morgen in Freiheit gelangte – ob es ein Fehler beim Zirkus in Buchen gewesen ist oder das Tier mit Absicht freigelassen wurde. Fest steht: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Spaziergänger sind die Zirkus-Tage der Elefantenkuh gezählt. Sie soll in einen Tierpark kommen. Den Namen des Parks wollte die Polizei nicht nennen: „Sonst geht es dort ab mit den Tierschützern.“ / val, dpa

Das könnte Sie auch interessieren