Nancy Faeser
+
Die SPD-Chefin in Hessen, Nancy Faeser, hat erneut Drohbriefe vom NSU 2.0 erhalten. (Archivbild)

Rechtsextremismus

Neues Schreiben vom „NSU 2.0“ – Hessische SPD-Parteichefin erhält Drohbrief

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Der mutmaßliche Verfasser von NSU-Drohbriefen wurde bereits im Mai festgenommen. Trotzdem ist in Hessen ein neues Schreiben aufgetaucht.

Wiesbaden – Erneut wurde ein Drohschreiben in Hessen verschickt und mit „NSU 2.0“ unterschrieben. Diesmal traf es die hessische SPD-Partei- und Fraktionschefin Nancy Faeser. Der Brief sei vor wenigen Tagen in ihrem Wahlkreisbüro eingegangen, teilte ein Sprecher der SPD am Montag in Wiesbaden mit. Inhalt des Briefes seien hauptsächlich die Zeile „NSU 2.0“ und das internationale Symbol für biologische Gefährdung (Biohazard) gewesen. Das Schreiben wurde ans Landeskriminalamt (LKA) übergeben, so ein Sprecher von Faeser.

Anfang Mai nahm die Polizei den mutmaßlichen Verfasser rechtsextremer Drohschreiben*, die mit „NSU 2.0“ unterschrieben wurden, fest. Laut Angaben der Ermittler steht der Berliner unter dringendem Verdacht, hinter der Serie von Drohbriefen zu stecken, die seit August 2018 im Umlauf sind. Die Briefe wurden an Politiker und Medienschaffende verschickt. Nach Informationen der FAZ gehen die Behörden bei dem neuen Drohbrief von einem Trittbrettfahrer aus.

NSU 2.0: SPD-Parteichefin aus Hessen erhält Drohbrief

Nancy Faeser bestätigte den neuesten Vorfall auf Twitter. „Die Meldungen stimmen leider: Ich habe erneut einen Drohbrief erhalten, der mit NSU20 unterschrieben war. Solche Drohungen lassen niemanden kalt, aber ich werde mich davon niemals einschüchtern lassen und weiter mit aller Kraft gegen Rechtsextremismus kämpfen.“ schrieb die 50-Jährige.

Nancy Faeser wurde nicht zum ersten Mal Ziel der Schreiben. Bereits Ende Mai erhielt die Politikerin aus Hessen einen Brief, welcher mit „NSU 2.0“ unterschrieben wurde, versendet an das Wahlkreisbüro von Faeser. Auch damals Inhalt des Briefes: Ein ominöses weißes Pulver, das sich laut Informationen des LKA inzwischen als unbedenklich herausgestellt hat. Der Staatsschutz ist in die Ermittlungen involviert. (Sebastian Richter) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema